SWD powervolleys Düren: Beeindruckend ins Viertelfinale


Im Achtelfinale um den deutschen Volleyball-Pokal landet der Bundesligist SWD powervolleys Düren einen beeindruckend Auswärtssieg. Mit 3:0 schlägt Düren den bekannt heimstarken Bundesliga-Konkurrenten SVG Lüneburg und steht jetzt im Viertelfinale. 25:20, 25:20, 25:21 lauten die Satzverhältnisse einer vom ersten bis zum letzten Ballwechsel überzeugenden Dürener Partie. „Jeder war heute enorm fokussiert und aggressiv“, lobte Kapitän Michael Andrei. „Ich glaube, so deutlich hat schon lange keiner mehr in Lüneburg gewonnen.“

Es fällt schwer, Spieler aus dem Dürener Team herauszuheben. Das verrät auch der Blick auf die Statistik, denn die SWD powervolleys waren in jedem Element besser als Lüneburg. Eine Zahl ist jedoch außergewöhnlich: Sebastian Gevert legte mit 73 Prozent direkt verwandelter Angriffe eine Galavorstellung auf das Lüneburger Parkett. Der Linkshänder wurde immer wieder gut von Spielmacher Tomas Kocian eingesetzt. „Außerdem ist unsere Taktik aufgegangen, das schnelle Lüneburger Spiel mit unseren guten Aufschlägen zu hemmen. Das war der Schlüssel“, sagte Andrei.

Satz eins war ein Start-Ziel-Sieg für die SWD powervolleys: Im Aufschlag hatte Hauptangreifer Sebastian Gevert nicht seinen Sahne-Tag erwischt. Im Angriff dagegen war der 31-Jährige so gut wie nicht zu halten. Und er hatte viele Gelegenheiten, sich auszutoben. Denn seine Mitspieler machten viel Druck von der Aufschlaglinie auf den Spielaufbau der SVG Lüneburg. Die erste längere Serie ging auf das Konto von Spielmacher Tomas Kocian. 10:5 führte Düren nach einem Block von Tim Broshog und einigen Gevert-Gegenangriffen. Den Vorsprung gaben die SWD powervolleys nicht mehr her. Im Gegenteil: 24:17 hieß kurz vor Ende, weil erneut Kocian und Routinier Björn Andrae das Spiel der Gäste mit guten Aufschlägen hemmten.

Der Start in Satz zwei gelang der SVG besser, das war‘s dann aber auch aus Sicht der Gastgeber. Nach 1:3 glich Düren zum 4:4 aus und führte dann 10:7. Gespielt wurde das Lied aus Satz eins: Die SWD powervolleys schlugen besser auf, entweder Block oder Abwehr waren auf Dürener Seite zur Stelle, zum 10:7 vollstreckte Gevert. Zum 15:11 erhöhte der Anfang des Satzes eingewechselte Egor Bogachev per Ass, während Lüneburg im Aufschlag fehlerhaft agierte. Die letzten zwei Punkte gingen auf Andraes Konto: Ass, Block, 25:20.

Keine Änderung in Sicht im dritten Satz, und das war eine gute Nachricht für die SWD powervolleys Düren. Tim Broshog machte mit dem Block zweimal das Dach drauf und stellte klar, dass auf Dürener Seite mit keinem Nachlassen zu rechnen war. Düren führte 3:0. Später war das 17:16 der engste Spielstand der gesamten Partie, als Andrae am gegnerischen Block scheiterte. Lüneburgs Versuch, in die Partie zu finden, erstickte Andrae aber gleich im Keim mit einem Ass zum 20:17. Michael Andreis Block bedeutete das 24:20. Und als wenig später ein Lüneburger Aufschlag ins Aus flog, war er perfekt, der dominanteste Sieg, den Düren bisher gegen die Norddeutschen feiern konnte.

Die Auslosung für das Viertelfinale erfolgt am Sonntag. „Wir müssen weiter auf uns schauen, fokussiert bleiben und auf diese Leistung aufbauen“, forderte Andrei.