Rhenania Mariaweiler - 1. Mannschaft - ohne Trainer

Nach unseren vorliegenden Informationen hat sich der Vorstand und Trainer Andre Becker am Sonntagabend geeinigt, die bisherige Zusammenarbeit mit dem heutigen Tag zu beenden.

Diese Entscheidung kommt für viele Fans überraschend und nun mus zeitnah ein Nachfolger für die Leitung der 1. Mannschaft - Kreisliga B -

gefunden werden.

gez. Thomas Dienst - Redaktiion -

Fussball am Wochenende in Düren - Serie gebrochen

Am Wochenende ging eine Serie zu Ende. Der Aufsteiger SW Huchem Stammeln konnte heute nicht zu Hause ein Jubiläum feiern.

Nach 49 Spielen ohne Niederlage siegte der Tabellendritte Türkischer SV Düren beim Tabellenzweiten mit 3 zu 1.

Große Freude beim TSV Düren und ein wenig Enttäuschung beim Team von Philipp Sattler.

Mehr zu dieser Begegnung wie gewohnt in den Rubriken "Youtube Kanal oder Facebook Onlineradio Düren"

Weitere O-Töne aus den Ligen u. a. vom TuS 08 Langerwehe, Jugendsport Wenau, SG Voreifel und Inden Altdorf.

 

gez. Thomas Schaffrath - Redaktion -

Fussball mit aktuellen Analysen Wochenende

Aus den Ligen der Kreisklasse, Bezirksliga und Landesliga gab es am Wochenende einige interessante Begegnungen, u. a. Lokalkampf in Krauthausen, Aufsteiger Huchem Stammeln mit Minimalkader in Schmidt oder gar der Tabellenführer der Landesliga, GFC Düren auswärts

beim BC Kohlscheid.

Mehr und ausführlich in den Rubriken " Facebook oder Youtube Kanal Onlineradio Düren" zu sehen oder zu hören.

 

gez. Thomas Dienst - Redaktion

 

SWD powervolleys Düren: Letzte Aufgabe in Bühl


Die Normalrunde in der Volleyball Bundesliga endet für die SWD powervolleys Düren mit einem Auswärtsspiel beim TV Ingersoll Bühl. Anpfiff ist am Sonntag um 14.30 Uhr in Bühl. In Sachen Ausgangspunkt für die Playoffs ist aus Dürener Sicht alles geklärt. Die SWD powervolleys gehen als Tabellenvierter in die Endrunde, unabhängig vom Ausgang des Spiels in Bühl. „Das spielt für uns keine Rolle, wir geben weiter Vollgas“, sagt Trainer Tommi Tiilikainen. „Für uns geht es darum, uns immer besser auf den Höhepunkt der Saison vorzubereiten.“ Und deswegen wird das Spiel in Bühl mit vollem Ehrgeiz angegangen. „Das machen wir immer, unabhängig davon, wer auf der anderen Seite des Netzes steht.“

Mit Bühl, dass noch theoretische Chancen hat, Platz sechs und damit die Direkt-Qualifikation für die Playoffs zu schaffen, haben sich die SWD powervolleys im Hinspiel in Düren ein packendes Duell geliefert, das erst im Tiebreak gewonnen werden konnte. Jetzt steht das Rückspiel im Schwarzwald gegen einen Gegner an, der mit vielen international erfahrenen Spielern besetzt ist.

Erstmals in diesem Jahr steht der gesamte Kader zur Verfügung. Ossi Rumpunen kehrt nach zwei Monaten Verletzungspause zurück, hat bereits die ersten Einheiten mit der Mannschaft trainiert. Ob es für einen Einsatz am Sonntag reicht, bleibt allerdings abzuwarten.

Quelle: Pressestelle SWD Powervolleys Düren

SWD powervolleys Düren: Frankfurt wieder zu stark

In der Volleyball Bundesliga haben es die SWD powervolleys wieder nicht geschafft, Zählbares gegen die United Volleys Rhein Main mitzunehmen. Mit 0:3 unterlag das Team von Trainer Tommi Tiilikainen, 23:25, 11:25, 22:25 lauteten die Satzergebnisse in der Fraport Arena.

Trotzdem haben die SWD powervolleys Düren seit diesem vorletzten Spieltag der Normalrunde Platz vier aus Ausgangspunkt für die Playoffs sicher. Der Verfolger Lüneburg hat am Wochenende ebenfalls verloren, der Abstand ist also bei vier Punkten geblieben. Und das ist bei nur noch einem Spiel nicht mehr aufzuholen.

„Es ist ärgerlich, dass wir zeigen, dass wir die Möglichkeiten haben, ein Team wie Frankfurt in Bedrängnis zu bringen und diese dann nicht nutzen“, fasste Tiilikainen das Spiel, aber insbesondere Satz eins zusammen. In den hatte sich Düren nach schwachem Start nämlich richtig gut herein gekämpft, vor allem Michael Andrei setzte mit seinen Blockpunkten immer wieder Ausrufezeichen. 7:12 lag Düren hinten, führte dann aber 23:21, weil es stark verteidigte und die Gastgeber zu Fehlern zwang. Mehr war nicht drin, die letzten vier Punkte gingen auf das Konto der Gastgeber, weil Moritz Reichert stark aufschlug und die Annahme der SWD powervolleys dem nicht genügend Stabilität entgegensetzen konnte.

Frankfurt machte im zweiten Satz so weiter, wie es zuvor aufgehört hatte. Hohes Risiko mit dem Aufschlag, hoher Ertrag. Dürens Spielaufbau und in Folge der Angriff funktionierten zunächst gehemmt, anschließend gar nicht mehr. „Da muss man Frankfurt gratulieren, sie haben sich einige Punkte gegen uns hart erarbeitet“, sagte Tiilikainen. „Damit kann ich leben, aber nicht mit den Punkten, die wir zu einfach verschenkt haben.“ Und davon leistete sich Düren einfach zu viele, um gegen den Dritten mithalten zu können.

Die Reaktion der SWD powervolleys folgte, schnell führte die Mannschaft im dritten Satz mit 5:1 und zeigte, dass sie nicht bereit war, sich in das Schicksal einer Niederlage zu fügen. Sie musste es am Ende trotzdem, denn die Frankfurter waren mit druckvollen Aufgaben erneut in der Lage, Düren zu ein paar Fehlern zu viel zu zwingen. „Wir haben immer wieder ein paar Chancen liegen gelassen, die uns am Ende gegen dieses ungemein kompakte und sicher spielende Team teuer zu stehen gekommen sind“, sagte Tiilikainen. „Jetzt gilt es für uns, die fehlenden paar Prozent auf eine Mannschaft wie Frankfurt noch aufzuholen, um dann stark genug zu sein, wenn es richtig heiß wird.“

Quelle: Pressestelle SWD Düren

SWD powervolleys Düren: Vorfreude auf Frankfurt

In der Volleyball Bundesliga wollen die SWD powervolleys die Chance nutzen, Platz vier als Ausgangspunkt für die Playoffs vorzeitig zu sichern. Um das aus eigener Kraft zu schaffen ist ein Sieg am vorletzten Spieltag notwendig. Die Hürde ist allerdings hoch, Düren tritt als Vierter auswärts beim Dritten United Volleys Rhein Main in Frankfurt an. Anpfiff ist am Sonntag um 16 Uhr in der Fraport Arena.

Wir sind auf dem richtigen Weg“, sagt Trainer Tommi Tiilikainen nach den jüngsten Trainingseindrücken. Nach dem 0:3 im vergangenen Heimspiel gegen Meister Berlin hatte Tiilikainen sich und das Team kritisiert. „Wir haben da zwar ganz anständig gespielt. Aber es reicht nicht, damit zufrieden zu sein, wenn man gegen Berlin auf Augenhöhe spielen kann. Da sind ein paar Prozent mehr notwendig.“ Tiilikainen äußert sich zuversichtlich, dass die SWD powervolleys diese paar Prozent abrufen, wenn es am Sonntag gegen Frankfurt geht.

Sie sind ohne Zweifel ein starkes, gefestigtes Team, das nicht zufällig auf Platz drei steht“, sagt Dürens Trainer über die United Volleys. „Deswegen erwarte ich ein hoch interessantes Spiel, das uns dabei helfen wird, uns auf das Finale vorzubereiten.“ Nach eigener Aussage blickt Tiilikainen der Aufgabe auch deswegen gespannt entgegen, weil sein Team etwas beweisen kann. Die SWD powervolleys hatten die United Volleys am ersten Spieltag zu Gast und unterlagen 0:3. Die Frankfurter waren zu diesem Zeitpunkt besser eingespielt, sie liefen mit exakt der Mannschaft aus der Vorsaison auf. „Das alles zählt nicht. Sie waren damals besser. Jetzt wollen wir zeigen, wie sehr wir uns seitdem verbessert haben.“

In Frankfurt laufen die SWD powervolleys Düren wahrscheinlich mit elf einsatzfähigen Spielern auf. Zwar rückt die Rückkehr des zu Jahresbeginn am Knie operierten Ossi Rumpunen immer näher. Sonntag könnte aber noch zu früh kommen. „Ossis Rehabilitation läuft vollkommen nach Plan. Da sind wir sehr froh drüber“, richtete Tiilikainen einen Dank an die medizinische Abteilung.

Quelle: Pressestelle SWD Powervolleys Düren

Dürener Schulkinder erleben „Bauernhof“

Um Stadtkindern aus Düren zu zeigen, dass Kühe nicht lilafarben sind, Eier nicht im Supermarkt „gemacht“ und Ponys gerne gestreichelt werden, wird Peter Borsdorff, der „Läufer mit der Sammelbüchse“, am 26. März, beim 32. Dürener Sparkassen-Stadtlauf an den Start gehen.

Der ehemalige Marathonläufer wird dabei versuchen Spendengeld für die Kinder dreier Dürener Grundschulen zu sammeln. Ziel seiner Bemühungen wird sein, jeweils 75 Kindern jeder Schule, einige Stunden auf dem Erlebnis Bauernhof Eckeberg in Düren-Birgel zu ermöglichen. http://www.bauernhof-eckeberg.de/

Nachdem sich die Betreiberin des Bauernhofes mit einigen Schulleitern unterhalten hatte, wurde großes Interesse seitens der Schulen bekundet. So kam es zur Anfrage einer Förderung durch die Aktion „Running for Kids“. Peter Borsdorff besuchte den „Erlebnis Bauernhof“ und war begeistert.

Die Kinder werden vom Kennenlernen und Spielen auf dem Bauernhof begeistert sein. Kühe, Pferde, Schafe, Ziegen und Hühner anzufassen, zu streicheln, erleben wie gemolken wird, Traktor -u. Planwagenfahrten, zu Beobachten wo unsere Eier herkommen, die Stunden auf dem Hof werden zu einem unvergessenen Erlebnis für die Kinder werden.

Peter Borsdorff hofft nun darauf, dass er bei seinem Lauf durch die Dürener City oftmals angehalten werden wird, umso seine Sammelbüchse für das Vorhaben zu füttern. Anschl. übernimmt der Sportler mit „Running for Kids“ die Kosten für die Ausflüge

Weitere Informationen zu „Running for Kids“ gibt es fernmündlich unter Tel. 02421/33 723 u. 0171/54 708 71 sowie im Internet unter www.runningforkids.de.vu .

Quelle: Pressestelle Peter Borsdorff - Merzenich

SWD powervolleys Düren: Zwei starke Sätze reichen nicht


Es war der erwartete Klassiker in der Volleyball Bundesliga, packend, vollgepackt mit spektakulären Aktionen – allerdings aus Sicht der 2000 Zuschauer in der ARENA Kreis Düren zu kurz: Ihre SWD powervolleys Düren verloren trotz starker Leistung in den ersten beiden Durchgängen mit 23:25, 23:25, 18:25. „Wir hatten die ersten beiden Sätze auf dem Silbertablett, konnten das aber nicht nutzen“, sagte Dürens Routinier Michael Andrei. Im Gegensatz zu Berlin, das in diesen Momenten mit starken Blockaktion zuschlagen konnte.

Überhaupt überzeugte der Meister die gesamte Partie über mit starkem Aufschlagspiel, vor allem der Kanadier Graham Vigrass und Wouter ter Maat sorgten oft dafür, dass Düren nicht immer zu seinem starken Angriffsspiel fand. Trotzdem waren die SWD powervolleys zwei Sätze lang auf Augenhöhe, führten in Satz zwei zwischenzeitlich mit drei Punkten. Am Ende hatte Düren zweimal die Chance, wichtige Punkte zu landen, zweimal scheiterten die Mannschaft im Gegenangriff am starken Berliner Block.

Im dritten Durchgang blieb Berlin konsequent, am Ende fand der ehemalige Dürener und spätere Sports and Travel MVP Sebastian Kühner seinen Aufschlag und hämmerte sein Team zum wichtigen Sieg.

Für die SWD powervolleys heißt es jetzt, Platz vier zu sichern. Zwei Spieltage vor Beginn der Playoffs hat Düren vier Punkte Vorsprung auf Lüneburg.

Quelle: Pressestelle SWD Powervolleys Düren

SWD powervolleys Düren: Volleyball-Klassiker gegen Berlin

In der Volleyball Bundesliga steht für die SWD powervolleys Düren das letzte Heimspiel vor dem Beginn der Playoffs auf dem Programm. Es ist ein ganz besonderes: Der Meister Berlin Recycling Volleys ist am Samstag ab 19.30 Uhr in der ARENA Kreis Düren zu Gast. Die Duelle beider Teams zählen seit wenigstens 15 Jahre regelmäßig zum Spannendstem, was die Bundesliga zu bieten hat. Ein echter Klassiker steht ins Haus.

Die Brisanz der Partie ergibt sich nicht nur aus der Historie, sondern auch aus dem Blick auf die Tabelle. Düren ist Vierter, Berlin liegt auf Platz zwei. Beide Mannschaften verfolgen ehrgeizige Ziele. Die SWD powervolleys können mit einem Sieg Platz vier als Ausgangspunkt für die Playoffs sicherstellen. Und sie würden noch einmal den Hut in den Ring werfen, um in die Phalanx der drei Spitzenmannschaften einzudringen.

Für die Berliner zählt ebenfalls jeder Punkt, wenn sie es noch schaffen wollen, den VfB Friedrichshafen vor dem Beginn der Playoffs von Platz eins zu verdrängen. „Wir sind auf jeden Fall so was von bereit für diese Show“, kündigt Dürens Trainer Tommi Tiilikainen an. Das gilt nicht für den Anfang des Jahres am Knie operierten Ossi Rumpunen.

Eine Show wird es werden, wenn Berlin mit seiner groß gewachsenen und erfahrenen Mannschaft auf die SWD powervolleys trifft. Viel Wucht, viel Risiko mit dem Aufschlag – das zeichnet den Meister aus. So gelang es den Berlinern auch, trotz Verletzungssorgen in der Champions League gegen das polnische Spitzenteam Rzeszow zu gewinnen und einen Spieltag vor Ende der Vorrunde schon sicher in den europäischen Playoffs dabei zu sein.

„Berlin hat in der Champions League auf hohem Niveau gespielt, wir haben sehr gut trainiert. Ich erwarte ein packendes Spiel“, sagt Blocker Michael Andrei. Damit das passiert, müssen die SWD powervolleys „sehr gut aufschlagen und im Angriff alles raushausen“, wie Andrei es formuliert. „Der Blick auf die Tabelle ist für uns nicht das Wichtigste. Wir wollen einen Rhythmus aufbauen für die Playoffs.“ Und da kommt ein Heimspiel gegen den Meister gerade recht.


Quelle : Pressestelle SWD Powervolleys Düren

SWD powervolleys Düren: Wichtiger Sieg in Lüneburg


In der Volleyball Bundesliga haben die SWD powervolleys Düren zwei wichtige Dinge geschafft. Sie haben gezeigt, dass sie es besser können als beim 1:3 zu Hause gegen die Netzhoppers Solwo Königspark KW. Und sie haben mit dem 3:1-Auswärtssieg bei der SVG Lüneburg das vermutlich entscheidende Duell um Platz vier als gute Ausgangsbasis für die Playoffs gewonnen. 25:22, 18:25, 25:19, 25:23 lauteten die Satzverhältnisse nach der hart umkämpften und spannenden Partie. Düren hat als Vierter jetzt sieben Punkte Vorsprung auf seinen Verfolger Lüneburg auf Rang fünf.

„Das war in Sachen Energie ein Unterschied wie Tag und Nacht im Vergleich zum Spiel gegen die Netzhoppers“, sagt Michael Andrei. „In Sachen Körpersprache und Emotion waren wir voll da.“ Ein Extra-Lob hatte der Routinier für Zuspieler Jani Sippola und Angreifer Marvin Prolingheuer parat. Beide kamen in die Partie und sorgten dafür, dass die SWD powervolleys ab Satz drei in die Erfolgsspur zurückkehrten. „Wir haben ein sehr tief besetztes Team, jeder hilft uns weiter. Das ist heute noch einmal klar geworden.“

Düren startet stark in die Partie, setzt die Gastgeber vor allem mit guten Aufschlägen stark unter Druck. Jay Blankenau blockt, Michael Andrei serviert ein Ass, danach versenkt Tim Broshog einen einfachen Ball zum 8:2. Beeindruckt zeigt sich die SVG davon allerdings ganz und gar nicht. Nicht zum ersten Mal hat die Dürener Annahme große Probleme mit den enorm starken Aufschlägen der Lüneburger Mittelblocker, der Vorsprung ist aufgebraucht, als Scott Kervorken zum 16:16 ein Ass serviert. Kurze Zeit später verteidigt Düren stark, ein Lüneburger Angriff landet im Aus, die SWD powervolleys führen 19:17. Zum 20:20 meldet sich die SVG abermals zurück. Die Vorentscheidung fällt mit einem Block von Tomi Rumpunen zum 23:21 für Düren. Kurz danach sitzt der erste Satzball mit einem Gegenangriff von Rudy Verhoeff.

Satz zwei läuft von Beginn an anders. Lüneburg ist eindeutig Herr im Haus, erhöht den Druck im Aufschlag und setzt sich mit einigen starken Blockaktionen auf 9:2 ab. Tiilikainen wechselt komplett durch, die SWD powervolleys finden jetzt in die Partie, aber näher als vier Punkte kommen sie nicht mehr heran. Am Ende ist die starke Abwehr der Gastgeber ausschlaggebend, zumal erneut Kervorken mit seinen Aufschlägen Wirkungstreffer auf Dürener Seite erzielt. 18:25 heißt es am Ende, die Partie ist wieder offen.

Nach der Pause sind die SWD powervolleys wieder obenauf. Jani Sippola im Zuspiel und Marvin Prolingheuer im Angriff waren schon im zweiten Satz auf das Feld gekommen, konnte da aber keine Wende mehr erwirken. Jetzt führt Düren im Satz drei ständig, auch weil Prolingheuer vor allem im Gegenangriff immer wieder kompromisslos vollstreckt. Nur seinen Aufschlag suchte der 2,10-Meter-Riese noch. Bis zur Satzmitte. Ab da serviert Prolingheuer mit Wirkung, von 13:11 zieht Düren auf 16:11 davon, weil die Mannschaft ihre Chancen im Gegenangriff nutzt. Zum 18:12 blockt Jani Sippola. Am Ende heißt es 25:19 für Düren.

Klein beigeben ist die Sache von Trainer Stefan Hübner und seinen Lüneburgern nicht. In Satz vier kann sich Düren immer wieder knappe Führungen erarbeiten, immer wieder kommt die SVG zurück. 10:8 – 12:12, 18:16 – 19:19. Ein Ball macht in diesem Kopf-an-Kopf-Rennen den Unterschied. Es ist, wie sollte es anders sein an diesem Tag – ein Dürener Gegenangriff, den der spätere Sports and Travel MVP Prolingheuer zum 23:21 versenkt. Den 24. Punkt muss sich Düren mit einem langen Ballwechsel erkämpfen, Michael Andrei besorgt zwei Matchbälle mit seinem Angriff. Den ersten wehrt Lüneburg ab, danach landet ein Aufschlag der Gastgeber im Aus und Düren jubelt

Quelle: Pressestelle SWD Powervolleys Düren