SWD powervolleys Düren: 3:2-Krimi gegen Bühl


Die Festung Arena Kreis Düren steht: In der Volleyball Bundesliga gewinnen die SWD powervolleys auch ihr viertes Heimspiel. Mit 3:2 schlagen sie den direkten Playoff-Konkurrenten Volleyball Bisons Bühl. 19:25, 25:22, 22:25, 25:18, 15:13 lauten die Satzergebnisse des Volleyball-Krimis über fast zweieinhalb Stunden. Düren festigt damit vorerst Platz vier in der Tabelle.

„Das war ein Spiel mit vielen Wellen“, beschreibt Trainer Stefan Falter die Partie. Zwei Sätze lang war der Gast im Bereich Aufschlag und Annahme überlegen. Großen Anteil daran hatte der japanische Superstar Masahiro Yanagida mit seinen über die gesamte Partie immer gefährlichen Aufschlägen. Zwei Sätze lang konnten die SWD powervolleys den Druck im Aufschlag hoch halten und in der Annahme sicher stehen. Das hatte viel mit Karli Allik zu tun. Der 21-jährige Este kam im zweiten Satz in die Partie und stabilisierte das Dürener Spiel.

Im Tiebreak waren beide Teams dann auf Augenhöhe. Zunächst schien es, dass Yanagida den entscheidenden Impuls würde geben können, weil seine Aufschläge dafür sorgten, dass Bühl von 11:12 auf 13:12 vorbeiziehen konnte. Am Ende aber war es Allik, der trotz seiner Jugend den wohl wichtigsten Punkt des Spiels machte, als er nach langem Hin und Her den Ball geschickt durch den Bühler Block mogelte und so das 14:13 für Düren besorgte. Anschließend erarbeitete sich Düren beim Matchball die Chance zum Gegenangriff, die Marvin Prolingheuer nutzen konnte.

Quelle: Pressestelle SWD Powervolleys Düren

Aktuelle Fussball News aus Düren

Sehr wenig Fussball am 1. Advent aufgrund der sehr schlechten Witterungsbedingungen. Das Toppspiel der Landesliga zwischen dem Tabellenzweiten aus Niederau und dem Tabellenführer GFC Düren fand statt.

Am Ende der Partie Jubel in Niederau. Heimsieg mit 3 : 2

Marco Bachmann, Sandro Bergs, Andre Didolff  und Ulrich Ollesch sind in >O-Tönen bei uns zu Hören.

gez. Thoms Dienst - Redaktion

Schweres Spiel gegen Bühl

In der Volleyball Bundesliga sind die SWD powervolleys in dieser Saison zu Hause ungeschlagen. Das soll auch nach dem Spiel gegen die Volleyball Bisons Bühl so sein. „Wir haben da einen ganz harten Brocken vor uns“, sagt Trainer Stefan Falter vor dem Heimspiel am Sonntag um 18 Uhr.

Das, was Falter vor der Saison angekündigt hat, ist bisher voll und ganz eingetreten. Die Bundesliga ist stärker geworden, weil sie in der Breite besser geworden ist. „Wir konkurrieren mit wenigstens acht Mannschaften um den direkten Einzug in die Playoffs. Und Bühl ist ganz sicher eine davon“, erklärt Falter die Bedeutung der nächsten Partie. Das Rennen um die bestmöglichen Plätze in der Bundesliga ist früh eröffnet, weil die Liga stärker geworden ist. Der nächsten Aufgabe kommt daher eine große Bedeutung zu.

„Da stellt sich ein Gegner vor, der viel Qualität mit sich bringt“, hat Falter beobachtet. Mit dem Japaner Masahiro Yanagida haben die Volleyballer aus dem Schwarzwald einen der spektakulärsten Transfers in der Bundesliga im Sommer getätigt. In seinem Heimatland ist der Angreifer ein Superstar. Stefan Falter erklärt warum: „Der Junge hat einen echten Kanonenarm. Sowohl im Angriff als auch im Aufschlag ist er eine Waffe.“

Bühl hat die Netzhoppers im Pokal-Viertelfinale glatt mit 3:0 geschlagen und steht jetzt im Halbfinale. Einen Punkt und drei Plätze in der Tabelle liegt Düren vor seinem nächsten Gegner. Es gilt also, den kleinen Vorsprung auf einen direkten Konkurrenten zu vergrößern. Im Lager der SWD powervolleys sind alle zwölf Spieler einsatzbereit.


Quelle : Pressestelle SWD Powervolleys Düren

Gelungene Premiere: Das Aachen Dressage Youngstars war ein Erfolg

Natürlich schaute auch die Bundestrainerin vorbei, um zu sehen, wie es um den deutschen Dressur-Nachwuchs bestellt ist. „Ein tolles Turnier“, urteilte Monica Theodorescu über die Premiere des „Aachen Dressage Youngstars“. Von Donnerstag bis Sonntag ritten 64 Sportler aus 14 Nationen in der Albert-Vahle-Halle auf dem CHIO Aachen-Gelände um die Titel der Hallenchampions, die Siege im Preis der Familie Klaus Peters. Der Aachen-Laurensberger Rennverein e.V. (ALRV) hat dieses Turnier für Nachwuchs-Dressurreiter ins Leben gerufen.

Die letzte Prüfung des Turniers sicherte sich Johanna Kullmann. Mit ihrem Sieg im Preis der Martello Immobilienmanagement GmbH & Co. KG am Sonntagnachmittag überholte die Ponyreiterin auch noch Moritz Treffinger in der Gesamtwertung. Zum Feiern hat sie nicht wirklich Zeit, denn: „Ich muss heute noch Englisch-Vokabeln lernen.“ Für die 14-Jährige kam ihr Triumph bei ihrem ersten internationalen Start überhaupt eher überraschend: „Mein Ziel war es, mich für das Finale der besten Zwölf zu qualifizieren“. Nun fährt sie als „Pony Champion 2017“ zurück ins heimische Hamminkeln.

Den souveränsten Auftritt der Aachener Turniertage legte Karoline Rohmann hin: Die junge Dänin konnte auch die dritte Prüfung gewinnen. Damit sicherte sie sich die Gesamtwertung bei den Junioren (bis 18 Jahre) und darf sich fortan "Junior Champion 2017" nennen. Die 18-Jährige strahlte: "Ich bin super glücklich. Die ganze Veranstaltung ist sehr gut organisiert. Es ist einfach schön hier. Wenn ich darf, komme ich gerne nächstes Jahr wieder." Zweitplatzierte in der Kür wurde die Deutsche Meisterin Romy Allard auf Summer Rose.

Wäre der Preis der Familie Hans-Peter Simons ein 100 Meter-Finale gewesen, hätte man wohl das Zielfoto benötigt. Durch ihren Sieg bei den Jungen Reitern (bis 21 Jahre) hat sich Paulina Holzknecht am Samstagabend auch den Titel des „Young Rider Champions 2017“ gesichert. Auf Platz 2 landete denkbar knapp Alexa Westendarp. Die beiden Reiterinnen kennen und verstehen sich prima, „wir gönnen uns das gegenseitig und stoßen gleich noch mit einem Sekt an“, schmunzelte die Siegerin.
Durch ihren Erfolg in der abschließenden Kür hat sie auch einen Startplatz beim CHIO Aachen 2018 gewonnen – „Das ist natürlich die Krönung“, so die 19-Jährige aus Solingen. Doch schon bei der Erstauflage des „Aachen Dressage Youngstars“ hat es ihr ausgezeichnet gefallen: „Ich liebe dieses Turnier jetzt schon, das ist wirklich cool.“

„Das war eine tolle Premiere“, zeigte sich der Vorstandsvorsitzende des Aachen-Laurensberger Rennvereins e.V., Frank Kemperman, mit der Erstauflage des Turniers hochzufrieden. Auch die Zuschauer hätten die „Aachen Dressage Youngstars“ gut angenommen, bei der „Late Night“-Show am Samstagabend war die Albert-Vahle-Halle sogar annähernd voll. Kemperman dankte im Namen der jungen Reiter insbesondere den Partnern des Turniers. Ab Donnerstag übernehmen dann Deutschlands beste Nachwuchs-Springreiter in der Soers, die beim „Aachen Jumping Youngstars – Salut Festival“ ihre Hallenchampions suchen.

Quelle: Pressestelle ALRV