DÜREN DEMONS feiern 20jähriges Jubiläum

Erstes Heimspiel 2017 und Tribüneneinweihung am 3. Juni

Der 22. März 2017 ist für die American Footballer und Cheerleader des AFC Düren Demons ein wichtiges Datum: auf den Tag genau vor 20 Jahren gründeten Football-Begeisterte aus der Region den AFC Düren Bravehearts – den Vorläufer der heutigen Demons.

„Wie schnell die Zeit vergeht“ wundert sich der damalige Vereinsgründer und heutige Präsident Christian Kramer. „Wenn man von Anfang an dabei war und eine Rückschau hält, so ist es erstaunlich, was man in zwei Jahrzehnten im Vereinsleben alles erleben kann.“

Neben Kramer sind noch einige weitere Gründungsmitglieder immer noch aktiv bei den Demons. Diese hatten, wie auch die anderen damaligen Mitglieder, im Jahr 2001 der Fusion der Vereine AFC Aachen Demons und Düren Bravehearts zugestimmt. „Aachen spielte erfolgreich Football und stand in der 3. Liga“, so Kramer. „Die Bravehearts hatten wenig sportlichen Erfolg, aber mehrere Hundert Zuschauer bei Heimspielen und eine perfekte Organisation“.

So fusionierten die beiden Vereine zu den Aachen-Düren Demons, welche ihre Heimspielstätte auf der Westkampfbahn der SG Düren 99 hatten.

Im ersten gemeinsamen Jahr verpasste der neue Verbund nur knapp den direkten Aufstieg in die 2. Bundesliga. Hiernach besinnte man sich auf den Breitensport und verabschiedete sich vom rein erfolgsorienterten Football. „Wir wollten keine Spieler bezahlen, es sollte ein Amateursport bleiben. Der Aufstieg in die 2. Liga hätte uns vor unlösbare Aufgaben im finanziellen Bereich gestellt“, so der heutige Finanzchef Alexander Schiefer, welcher damals als Spieler bei den Demons tätig war.

Nach dem Weggang vom GFC Düren 99 in 2015 hat der Verein nun eine Heimat am Veldener Hof gefunden. „Wir fühlen uns sehr wohl auf dieser tollen Anlage“, so Kramer. Und das wird in diesen Tagen auch mehr und mehr sichtbar: im Stadion wächst die neue Tribüne, welche Platz für viele Fans finden soll und zum Heimspielauftakt am 3. Juni 2017 eröffnet werden soll.

Dann hofft man erneut auf viele Fans für diese interessante und, besonders für Zuschauer, sehr abwechslungsreiche Sportart.

 

Fussball - aktuelle Analysen aus der Region

Der Spitzenreiter der Kreisliga A - siegte auch am Sonntagnachmittag - gegen den Eifel-Nachbar TuS Schmidt. Der Spitzenreiter setzte sich bereits in der ersten

Spielhälfte in Szene und ging mit einem beruhigendem Ergebnis in der Kabine. Am Ende nach 90 Minuten siegte der Tabellenführer mit 4 zu 1.

 

Der SC Ederen hat sich heute in Kelz endlich belohnt. Auswärtssieg und dementsprechend wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Der Tabellenführer in der Kreisliga B - Staffel 2 - Huchem Stammeln - heute auswärts beim SV Niederzier angetreten. Die Null ist weiterhin gültig, die Defensive unantastbar, das OffensivTrio heute mit grossen Frühlingsschwankungen auf dem Platz. Nur ein mageres Spiel mit einem einzigen Tor.

 

Der Bezirksligist Sportfreunde Düren, Tabellendritter in der Liga, weiterhin auf Leistungskurs. Auswärtssieg in der Eifel bei Sportfreunde Marmagen Nettersheim.

Ein Spiel mit vielen Toren und guten Aktionen. Der Kampf an der Spitze zwischen Köln Lindenthal, SW Düren und Sportfreunde bleibt spannend.

 

Mehr zu diesen Spielen bei uns in der Rubrik "Facebook Onlineradio Düren" ab Montagmittag zu hören.

gez. Thomas Dienst - Redaktion

SWD powervolleys Düren: Der VfB legt im Halbfinale vor


In der Volleyball Bundesliga haben die SWD powervolleys das erste Halbfinal-Spiel auswärts gegen den VfB Friedrichshafen verloren. 0:3 endete das Spiel, 21:25, 19:25, 21:25 lauteten die Satzverhältnisse. Der VfB hat damit am Ostersamstag ab 19.30 Uhr im Rückspiel in der ARENA Kreis Düren die Möglichkeit, den Einzug ins Finale perfekt zu machen.

Dürens Trainer Tommi Tiilikainen hat da allerdings ganz andere Pläne. „Der VfB war heute stärker, sie haben es verdient, dieses Spiel zu gewinnen. Aber wir werden uns steigern und das Entscheidungsspiel erzwingen“, sagte er nach dem ersten Halbfinale. „Wir haben alle Werkzeuge, die man braucht, um sie zu schlagen. Das werden wir zeigen.“

Dass dafür eine Leistungssteigerung notwendig ist, ergibt sich aus dem ersten Spiel vom Sonntagnachmittag. Die SWD powervolleys hatten die gesamte Partie über Probleme mit den vor allem taktisch starken Aufschlägen des Rekordmeisters vom Bodensee. Zu Beginn waren es die guten Flatteraufschläge des ehemaligen Dürener Blockers Georg Klein, die Düren zu schaffen machten. Schnell lag Tiilikainens Team 0:4 und dann 1:6 hinten, berappelte sich aber und kam auf 6:7 heran. Moral und Einsatz stimmten während des gesamten Spiels.

Das hat an diesem Tag aber nicht gereicht, weil es dem VfB zu oft gelang, den Dürener Spielaufbau mit guten Aufschlägen so zu stören, dass die SWD powervolleys zu wenig Druck im Angriff auf das Feld brachten. Nach weiteren Annahmeproblemen und zwei verschlagenen Angriffen lag Düren 13:18 hinten. Zu viel Rückstand, um ihn in Satz eins noch aufzuholen.

Auch in Satz zwei baute Friedrichshafen den entscheidenden Vorsprung in der Satzmitte auf. Angeführt vom besten Mann auf dem Platz, Angreifer Michal Finger, zog der VfB von 7:7 auf 17:12 davon und brachte diesen Vorsprung über die Ziellinie.

Satz drei begann wenig verheißungsvoll für die SWD powervolleys. Drei Angriffsfehler aus schwierigen Situationen bedeuteten das 10:5 für die Gastgeber. Düren schien jetzt getroffen und musste Friedrichshafen sogar bis zum 18:10 ziehen lassen. Allerdings zeigte die SWD powervolleys wieder starke Moral. Mit Aufschlägen des eingewechselten Rudy Verhoeff und Blockpunkten von Tim Broshog kam Düren bis auf 20:22 heran, hatte sogar die Chance zum 21:22. Diese verweigerte allerdings der Block des VfB und sorgte damit für die Entscheidung.

„Wir haben jetzt eine Woche Zeit, um uns auf das Rückspiel vorzubereiten und zu überlegen, wie wir sie vor mehr Probleme stellen. Jetzt sind Playoffs. Jetzt ist die Zeit, auf die wir uns die ganze Saison über vorbereitet haben. Das werden wir am Samstag zeigen“, sagte Tiilikainen. Am Dürener Selbstvertrauen hat die Niederlage im ersten Spiel des Halbfinales nichts geändert.

Quelle: Pressestelle SWD Powervolleys Düren

 

Fussball - Region Düren - Brandaktulle Berichte und Analysen

Der Tabellenführer in der Kreisliga B - Staffel 2 - setzt seinen Siegeszug auch im 20. Spiel zuhause gegen den Nachbarn BC Oberzier fort.

Ausführliche Berichterstattung über den Spielverlauf, Defensiv- und Offensivduo bei uns live in den Rubriken "Youtube oder Facebook" Kanälen

zu sehen.

 

 

Andre Didolff, Inden Altdorf über die Situation am Indemann bei uns zu hören im O-Ton.

Trainer Guido Hau, Kreisligist Voreifel, nach dem heutigen Unentschieden in der absoluten Nachspielzeit mehr als enttäuscht und Trainer Thomas Virnich,

Aufsteiger der Landesliga Staffel 2 im O-Ton hier bei Onlineradio Düren zu hören.

Diese O-Ton Beiträge sind wie gewohnt Montagnachmittag abrufbar.

gez. Redaktion - Thoms Dienst