Die DVV-Pokalhalbfinals stehen fest

Die Halbfinals der Männer (13. Dezember 2018):

SVG Lüneburg vs. Berlin Recycling Volleys

VfB Friedrichshafen vs. SWD powervolleys Düren

 

gez. Redaktion - Thomas Dienst

SWD powervolleys Düren: Das Halbfinale gebucht


Der Volleyball-Bundesligist SWD powervolleys Düren steht im Halbfinale um den deutschen Pokal. Im Viertelfinale setzte sich Düren auswärts in Hildesheim gegen die Helios Grizzlys Giesen durch. 3:1 endete die Partie aus Dürener Sicht, 24:26, 25:20, 25:19, 25:19 lauteten die Satzergebnisse. Vor allem in der ersten Hälfte der Partie hatten die SWD powervolleys Probleme gegen einen mutig spielenden Aufsteiger. „Am Ende ist es uns gelungen, die beiden besten Angreifer des Gegners weich zu kochen“, sagte Trainer Stefan Falter, der seinem Team eine deutliche Leistungssteigerung im Verlauf des Spiels attestierte. „In der Pause nach dem zweiten Satz haben wir über die Körpersprache gesprochen. Die hat mir an Anfang nicht gefallen“, erklärte Falter. „Die Mannschaft hat das geändert und danach sehr fokussiert gespielt. Ich bin sehr zufrieden, dass das gelungen ist.“

Der Start in die Partie klappt perfekt. Tomáš Kocian schlägt stark auf, zwingt den Gegner so zu zwei Fehlern. Dann packen Sebastian Gevert und Florian Lacassie im Block zu, die SWD powervolleys führen 7:1. Es dauert ein bisschen, bis sich auch die Grizzlys im Spiel anmelden. Ein starker Aufschlag, ein Block gegen Gevert und es steht nur noch 9:5 aus Dürener Sicht. Nach zwei technischen Fehlern auf Dürener Seite heißt es 16:14, auch, weil die SWD powervolleys ihre Mühe mit den Aufschlägen von Michal Krisko haben. Den Ausgleich schaffen die Grizzlys zum 23:23, weil Dürens Annahme nicht sattelfest ist und der Spielaufbau deswegen lahmt. Danach packen die Gastgeber zwei Blocks aus und der Satz ist weg.

In der Folge verläuft die Partie zunächst ausgeglichen, bis zum 6:6 punkten beide Teams sicher. Düren schafft es aber weiter nicht, den starken Franzosen Clère in den Griff zu kriegen und kassiert anschließend drei starke Krisko-Aufschläge: 11:7 für die Gastgeber. Den Anschluss schaffen die SWD powervolleys mit einem Gevert-Gegenangriff zum 16:17. Tim Broshog zwingt die Grizzlys mit seinem Aufschlag zum 18:18 zu einem Fehler, danach blockt Kapitän Michael Andrei. Den Rest besorgt Sebastian Gevert, der den Aufsteiger mit seinem Aufschlag vor zu große Probleme stellt: 25:20 für Düren.

Beinahe wie ein Abziehbild von Satz zwei verläuft der Folge-Durchgang. Mit einem Unterschied: Düren gerät nie in Rückstand. Broshog blockt die erste Führung zum 7:6 herbei. Michael Andrei hält den Druck mit dem Aufschlag hoch, erzwingt einen Fehler und ermöglicht danach einen Block von Romans Sauss. Düren führt 10:6. Das 14:12 nach einem Clère-Ass ist das Knappste, was die SWD powervolleys zulassen. Am Ende sind es wieder Geverts Aufschläge, die das Spiel der Gastgeber stören und Düren das 25:19 bringen. Clère und Krisko können sich dagegen immer weniger durchsetzen.

In Satz vier dauert es ein wenig länger, bis das Pendel zur Dürener Seite ausschlägt. Die SWD powervolleys ziehen ihr zwar Spiel durch, die Helios Grizzlys bleiben aber lange auf Augenhöhe. Für Düren zahlt sich aus, dass die Mannschaft jetzt kaum Fehler macht und es mit langem Atem schafft, den Gegner mit druckvollem Aufschlag zu Fehlern zu zwingen. Clère leistet sich beim Hinterfeldangriff einen Übertritt (13:11), zum 16:13 schlägt Mayaula ins Netz. Für die Vorentscheidung sorgt der im zweiten Satz schon eingewechselte Irvan Brar, der einen schweren Gegenangriff zum 20:15 im Feld unterbringt. Die SWD powervolleys ziehen die Partie jetzt durch, verbuchen Satz 4 mit 25:19 und warten jetzt auf den Halbfinalgegner. Die Auslosung erfolgt am Sonntag.

Quelle : Pressestelle SWD Powervolleys Düren

Aktuell am Wochenende aus der Region

Handball  - Toppspiel in der Birkesdorfer Sporthalle. Rund 500 Zuschauer erlebten ein Spiel der Extraklasse. Der Aufsteiger aus Birkdesdorf besiegte den

Tabellenführer TuS Derschlag mit 35 : 33 nach 60 Minuten.

Der Tabellenführer in der Kreisklasse A - Fussball - SV Kurdistan Düren siegte im Karl-Knipprath-Stadion zu Jülich mit 1 : 0

Mehr zu diesen Veranstaltungen bei uns immer unter den Rubriken "Youtube oder Facebook Onlineradio Düren"

 

Redaktion - Thonas Dienst

 

SWD powervolleys Düren: Lüneburg im Tiebreak niedergerungen

Es war wie so oft, wenn Düren und Lüneburg die Klingen kreuzen. Ohne Drama und Krimi geht nichts. Am Ende eines großen Volleyball-Kampfs bejubelten die SWD powervolleys Düren einen 3:2-Heimsieg gegen die SVG Lüneburg. (19:25, 25:23, 25:20, 22:25, 15:13) lauteten die Satzergebnisse vor 1800 Zuschauern in der Arena Kreis Düren. Düren ist jetzt Sechster in der Tabelle, hat aber weniger Spieler bestritten als die Konkurrenz.

Am Ende siegte Düren knapp, weil die Mannschaft im Tiebreak mehr Druck im Aufschlag entwickeln konnte. „Wir haben da nochmal zugelegt“, sagte Spielmacher Tomáš Kocian. Es reichte in diesem Kopf-an-Kopf-Rennen so gerade. Düren führte zwar schon mit fünf Punkten, allerdings kam Lüneburg noch einmal bis auf einen Zähler heran. Im Gegensatz zu Satz vier ließen sich die Gastgeber aber nicht mehr überholen. Kapitän Michael Andrei verwandelte den zweiten Matchball.

„Düren hat Schwächen in der Annahme gezeigt“, sagte Lüneburgs Trainer Stefan Hübner. Sein Team verursachte diese oft mit starken Service. So holten es Durchgang eins und drehten Satz vier. „Allerdings haben die SWD powervolleys mit Romans Sauss, Sebastian Gevert und Lucas Coleman Angreifer, die auch aus schweren Situationen zuverlässig punkten.“ Coleman kam im zweiten Satz in die Partie und stabilisierte das Dürener Spiel sofort, sowohl in der Annahme, als auch im Angriff.

Einer der Knackpunkte der Partie war das Ende von Satz zwei. Die nie aufsteckenden Lüneburger liefen die ganze Zeit über einem Rückstand hinterher, glichen dann zum 21:21 aus. Düren behielt die Nerven, ein Ball machte den Unterschied: Kocian legte im Gegenangriff auf Gevert, der vollstrecke mit viel Risiko. „Dieses Zusammenspiel klappt bei Düren wirklich gut. Das ist schwer zu knacken“, erkannte Hübner an. „Wir verstehen uns blind“, bestätigte Kocian, der ebenfalls zustimmte, dass noch Arbeit auf Düren wartet und am Ende des Krimis gegen Lüneburg Kleinigkeiten den Unterschied machten. In einer Partie, die von starken Aufschlägen auf beiden Seiten geprägt war, hatten die SWD powervolleys ein paar wenige mehr im Köcher und fuhren so einen wichtigen Sieg ein.

Quelle: Pressestelle SWD Powervolleys Düren