Buchautor u. Sportjournalilst Siggi Horrmann - Brief am Mininsterpräsident Wüst

Fußball ohne Fans ist wie

der Rhein ohne Wasser….

Der Dürener Sportjournalist und Buchautor Wilfried Sigi Horrmann hat NRW-Ministerpräsident Hendrik  Wüst einen „offenen Brief“ geschrieben, fordert darin die sofortige Abschaffung der „Geisterspiele“ in der Bundesliga. Motto: Fußball ohne Fans, ist wie der Rhein ohne Wasser…

Sehr geehrter Herr Wüst,

die Vera… der Fußballfans hat am Wochenende ihren Höhepunkt erreicht: Es sollten „Geisterspiele“ ohne Zuschauer  allerorts stattfinden, doch in Berlin waren plötzlich doch 3000 zugelassen, in Hoffenheim und Freiburg 500 und in Frankfurt prosteten sich 300 „VIPS mit Sektgläsern auf der Tribüne zu. Jedes Land kocht also seine eigenen Süppchen…

Auch ihre gestrige  Ansage, 750 Zuschauer zuzulassen, ist ein absoluter Witz. Darum heben Sie nun bitte, bitte ganz schnell diesen Irrsinn der Zuschauerverbote in NRW auf. Lassen Sie per Blitzentscheidung wenigstens wieder 20 Prozent Kapazität in unseren NRW-Stadien für dreimal Geimpfte (!) von mir aus auch noch mit Maske (!),  zu. Das wären bei den Spitzenspielen am Wochenende in Dortmund (gegen Freiburg) und in Köln (gegen Bayern) beim BVB 16 000 und beim FC 10.000 Fans, die sich in den großen Stadien „verlaufen“ würden. Ohne jegliches Risiko!!! Unsere Fahrten zur Arbeit in überfüllten Zügen ist gefährlicher als ein Stadion-Besuch in der frischen Luft.  In Köln waren gegen Gladbach 50.000 geimpfte Fans in der Arena, nicht einer davon infizierte sich bei dieser Freiluftveranstaltung!!!!

Fußball ohne Fans ist wie der Rhein ohne Wasser. In Halle beim Drittligisten in Sachsen-Anhalt sind 7500(!) Fans zugelassen, in England gibt es bei einer Inzidenz von fast 2000(!) volle Stadien, also bitte korrigieren Sie ihre Entscheidung und belohnen dreimal Geimpfte Fußballfans in NRW, lassen Sie unseren schönen Fußball und die Vereine nicht kaputt gehen…

 

 

Jahresbilanz 2021 - Running for Kids

 

403.520 Euro
Spendengeld konnte „Running for Kids“ im Jahr 2021 sammeln und überbringen

 

Mitte Januar geht die private „Running for Kids“- Aktion von Peter Borsdorff (78) in das achtundzwanzigste Jahr seines Bestehens. War es bis zum 14. Januar 1995 für ca. 10 Jahre stets nur das Bestreben die Marathondistanz (42,2 km) in schneller als 3 Stunden zu laufen, galt seitdem Spendengeld für Kinder in der Region zu „erlaufen“.

Borsdorff war niemals der Sportler der „Rekorde“ anpeilen konnte. Stets aber hatte er die Power und das Durchhaltevermögen Ziele zu erreichen. So besteht das Ziel des Dürener weiterhin darin Kindern in schwierigen Zeiten und Situationen zu helfen.

In Zeiten der Pandemie fällt das schwer. Laufveranstaltungen finden so gut wie nicht mehr statt. Nur einen Start konnte der „Running for Kids“-Initiator im Jahr 2021 absolvieren.

Nun hilft dem Dürener seine Bekanntheit um weiterhin Unterstützung zu finden.

So stellte sich im abgelaufenen Jahr ein Spendenergebnis in Höhe von 403.520,76 Euro heraus.  Ein unglaublicher REKORD!

Wo und wem konnte „Running for Kids“ helfen?

In 54 Orten von Aachen bis Zweifall konnten sich Kinder, Familien, Kindertagesstätten, Offene Ganztagsschulen und Jugendzentren über die Hilfe und Unterstützung aus Düren freuen.

Stets konnte Peter Borsdorff seine Hilfe frei, entsprechend dem „Steckbrief“ auf seiner Facebookseite „Augen auf, zuhören, machen – Mensch sein! Machen statt Motzen!“ ohne langwierige Formalitäten zu den Kindern auf den Weg bringen.

Nötig waren die Hilfen etwa bei schwersten Erkrankungen, dem Verlust von Eltern, nach Bränden, die Mithilfe bei der Anschaffung behinderungsgerechter Fahrzeuge. Dem ermöglichen von erholsamen Auszeiten  nach schwierigen Lebensphasen zum Kraft schöpfen. Menschen und Familien den Schritt in ein selbstbestimmtes Leben mit einem „Startgeld“ zu ermöglichen.

Ab Mitte Juli, als Starkregen vielerorts katastrophale Zustände verursachte bemühte sich der Dürener mit einem Facebookpost um Unterstützung für Kinder in den Flutorten mit seinem „Neustart“-Versprechen. Mindestens fünf Kindergärten wollte der „Läufer“ bei deren „Neustart“ unterstützen.

Aus diesem Versprechen wurden zwischenzeitlich  23 besuchte Einrichtungen. 118.500 Euro konnte Peter Borsdorff in wiederholten Besuchen persönlich überbringen. Stets unter Einhaltung der pandemiebedingten besonderen Regeln.

Im gleichen Zuge war Borsdorff mit 21 betroffenen Familien in Kontakt gekommen. Frei nach seinem Motto „Zuhören und Machen“ überbrachte er den Familien mit ihren Kindern für einen „Neustart“ 56.022 Euro

Das „Neustart“-Versprechen wird mit diesen bisherigen 174.522 Euro Spenden nicht enden

So ergab sich im Jahr 2021 dank großartiger, vielfältiger Unterstützung  ein REKORDSPENDENERGEBNIS in Höhe von 403.520,76 Euro.

Unterstützung fand der Achtundsiebzigjährige bei Sportlern unterschiedlichster Sportrichtungen, Kommunionskindern, Schulen und Schulklassen, Musikern, Initiativen in Orten, Unternehmen, bei Jubiläen, nach Sterbefällen, bei Geburtstagen, Menschen nach Erkrankungen, den Menschen mit dem Füttern von ca. 150 Sammelbüchsen in Geschäften. Und, immer wieder besonders bemerkenswert, die Unterstützung von Menschen die Borsdorff überhaupt nicht kennt. Regelmäßig erhält der Dürener Spendengeld auch aus Nachbarländern.

Infolge Zeitmangels kommt der frühere Langstreckler  kaum noch selbst zum Laufen. Mit zuletzt ca. 600 Jahreslaufkilometern sind dies noch ein Zehntel der Jahresleistung aus ambitionierten sportlichen Jahren.

Um Spendengeld zu sammeln sind Borsdorff und seine Lebensgefährtin im abgelaufenen Jahr über 12.500 Kilometer mit dem Auto unterwegs gewesen.

Alle mit seinem „Running for Kids“-Hobby verbundenen Kosten wie Fahrgeld, Startgeld (sofern Veranstaltungen stattfinden!) und Büromaterialien trägt Borsdorff selbst.

Der „Running for Kids“ Spendengesamtstand (Beginn: 14.01.1995) beläuft sich am heutigen Tag  auf   3.261.704,84 Euro.

Der „Läufer mit der Sammelbüchse“  wird weiterhin um Spenden bittend,  für Kinder und junge Menschen in der Region  „unterwegs“ sein. Einen besonderen Blick wird der Dürener u.a.  auf Kinder in den Hochwasserorten  werfen.

Der „laufende“ Dürener freut sich weiterhin über jede Unterstützung. Informationen zu „Running for Kids“ finden sich auf der  „Running for Kids“-Homepage.

Unterstützung ist möglich über das Sonderkonto: Peter Borsdorff, c/o Running for Kids,
IBAN DE78 3955 0110 0000 5421 00 sowie per Paypal über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
 
Fernmündlich ist Peter Borsdorff  unter 02421/33 723 u. 0171/54 708 71 zu erreichen. Täglich aktuelle Informationen unter www.runningforkids  sowie https://www.facebook.com/peter.borsdorff

Quelle: Pressestelle

1. FC Düren - weitere Neuverpflichtung - Ziel Regionalliga

Düren. Auf dem Platz an der Sonne lässt es sich gut überwintern. Der 1. FC Düren ist als
Spitzenreiter der Mittelrheinliga in die Winterpause gegangen. Dennoch will der Verein sich
auf dem Erfolg nicht ausruhen. Mithelfen beim großen Ziel Regionalliga-Aufstieg soll nun auch
Brooklyn Merl. Der schnelle Außenbahnspieler hat vor wenigen Tagen seinen Vertrag bei
Regionalligist FC Wegberg-Beeck aufgelöst und sich jetzt den Dürenern angeschlossen. „Ich
habe mich für Düren entschieden, weil ich Trainer Giuseppe Brunetto schon länger kenne und

ich das Gefühl habe, dass er mich besser machen kann. Ein weiterer Grund war, dass es in
Düren sehr professionelle Bedingungen gibt“, erklärt der 22-Jährige seinen Wechsel. FCD-
Sportdirektor Dirk Ruhrig freut sich über den Neuzugang, der zunächst einen Vertrag bis
Saisonende unterschrieb: „Wir waren schon einmal an Brooklyn dran, da hat er sich aber für
Wegberg-Beeck und die Regionalliga entschieden. Sein Potenzial und seine Geschwindigkeit
sprechen für ihn.“


Quelle : Pressestelle Kevin Teichmann

Volleyball Bundesliga - Arena Kreis Düren Spiel ohne Zuschauer

SWD powervolleys Düren: Geisterspiele in Düren

Der Volleyball-Bundesligist SWD muss seine Heimspiele bis auf weiteres ohne Publikum austragen. Diese Entscheidung haben die Dürener Verantwortlichen vor dem Hintergrund der dynamischen Entwicklung des Coronavirus in Deutschland und der neuen Coronaschutzverordnung in NRW getroffen. Das bedeutet, dass bereits die Partie gegen die SVG Lüneburg am Donnerstag (19 Uhr) ohne Zuschauer stattfinden muss. „Diese Entscheidung ist notwendig“, sagt Geschäftsführer Benjamin Kaulen. „Aufgrund der aktuellen Corona-Situation sehen wir keine andere Möglichkeit, um unserer Verantwortung gerecht zu werden. Wir bitten unsere Fans um Verständnis. Das Eindämmen der Corona-Pandemie hat im Moment oberste Priorität. Angesichts der neuen Virusvariante wollen wir einen Teil zur Eindämmung beitragen.“

Die Verantwortlichen der SWD powervolleys Düren werden die Entwicklung der Corona-Lage verfolgen und planen, die Heimspiele wieder für Zuschauer zu öffnen, sobald das sinnvoll möglich ist. Die Hoffnung besteht, dass die Zuschauer noch in dieser Saison zurückkommen können.

Bereits gekaufte Tickets für das Spiel gegen Lüneburg werden erstattet. Wichtig ist, dass die Tickets auf dem Weg zurückgegeben werden, auf dem sie gekauft worden sind. Alternativ besteht die Möglichkeit, das Ticket für ein später stattfindendes Heimspiel einzusetzen.

Die SWD powervolleys legen allen Fans nahe, das Spiele live im Internet zu verfolgen. Der kostenfreie Mehr-Kamera-Livestream mit Kommentar findet sich wie gewohnt auf der Seite www.spontent.tv oder auf www.sportdeutschland.tv. Auf www.spontent.tv beginnt die Vorberichterstattung zur Partie bereits um 18 Uhr.

Quelle : Pressestelle  SWD Powervolleys Düren



Volleyball Bundesliga - Auswärts für die SWD 'Powervolleys -

SWD powervolleys Düren: Hart umkämpfte drei Punkte gegen die Grizzlys

In der Volleyball-Bundesliga gewinnen die SWD powervolleys Düren ihr Auswärtsspiel gegen die Helios Grizzlys Giesen mit 3:1. 26:24, 23:25, 25:21, 25:23 lauten die Satzergebnisse und zeigen, wie knapp die Angelegenheit war. „Beide Teams hatten heute nicht vor, einen Preis für Schönspielen zu gewinnen“, sagte Dürens Trainer Rafał Murczkiewicz. „Stattdessen war das ein harter Kampf.“

Die Punkte helfen den SWD powervolleys dabei, vorläufig Platz zwei zu verteidigen. Allerdings haben Frankfurt und Friedrichshafen weiterhin die Chance, nah an Düren heranzurücken oder sogar vorbeizuziehen, wenn sie ihre weniger absolvierten Spiele gewinnen.

Extra-Lob hatte Murczkiewicz für Spielmacher Tomas Kocian-Falkenbach parat. „Das war eines der besten Spiele, die er gemacht hat, seit ich Trainer bin. Möglicherweise war es sogar das beste.“ Der Regisseur habe immer die Ruhe bewahrt und seine Angreifer durch das Spiel geleitet. „Unsere Angreifer hatten Höhen und Tiefen und Tomas hat es immer wieder geschafft, sie stark zu machen“, erklärte der Trainer. Vor allem Tobias Brand und Marcin Ernastowicz dankten es ihm mit stabilen Angriffsquoten. Maßgeblichen Anteil hatte Mittelblocker Tim Broshog, der nicht nur im Angriff überzeugte, sondern mit seiner Blockarbeit großen Anteil daran hatte, dass die starken Mittelangreifer der Grizzlys nicht so Geltung kamen, wie sich das die Gastgeber vorgestellt hatten.

Die SWD powervolleys leisteten sich in den ersten beiden Sätzen klassische Fehlstarts. Zu Satzmitte lag Düren sieben beziehungsweise sechs Punkte im Hintertreffen. Giesen spielte, Düren kämpfte mit der Energie des Gegners und der eigenen Anspannung. Im Auftaktdurchgang gelang es Düren noch, die Scharte auszuwetzen. Angeführt von Kocian, der auch im Aufschlag viel Druck machte, holten die Gäste Punkt für Punkt auf, glichen nach 10:17 bei 22:22 aus. Ein Netzfehler der Grizzlys bedeutete den 26:24-Satzgewinn.

Ein sehr ähnliches Bild in Satz zwei. Wieder war Düren fest, während Giesen spielte und schnell mit 11:5 vorne war. Die Grizzlys schlugen besser auf und blockten besser. Wieder kam Düren zurück. Diesmal reichte es nicht, um den Durchgang noch zu drehen. Die Partie blieb danach weiter knapp, die SWD powervolleys verspielten im dritten Satz sogar einen Sechs-Punkte-Vorsprung. Am Ende produzierte das Team von Murczkiewicz aber weniger Fehler. Der Block hatte enorm großen Einfluss auf den Ausgang der Partie.

Ernastowicz besorgte im dritten Satz zuerst mit einem Gegenangriff das 22:20. Danach räumte Broshog im Block einen Grizzlys-Angriff ab. Die 23:20-Führung ließ Düren sich nicht mehr nehmen. Kurz vor dem Ende des vierten Satzes war es dann Brand, der zum 21:19 blockte. Den Zwei-Punkte-Vorsprung spielten die SWD powervolleys durch.

Jetzt folgt ein bisher komplett ungewohnter Saisonabschnitt für Düren. Das nächste Spiel ist erst das Heimspiel gegen die SVG Lüneburg am 30. Dezember. „So, wie unsere Saison bisher war, hätten wir in diesen elf Tagen wieder vier Spiele gemacht“, sagte Murczkiewicz. „Jetzt haben wir endlich mal die Zeit, intensiv an den Dingen zu arbeiten, die wir schon länger korrigieren wollen.“

Quelle : 'Pressestelle SWD P'owervolleys Düren

Volleyball Bundesliga - Für Düren bitter in Neu-Ulm


SWD powervolleys Düren: 0:3 auswärts gegen Friedrichshafen

In der Volleyball-Bundesliga kassieren die SWD powervolleys Düren eine deutliche und bittere Auswärtsniederlage gegen den VfB Friedrichshafen. 22:25, 18:25, 24:26 lauteten die Satzergebnisse in Neu-Ulm. Düren kämpft gegen einen starken VfB, der erneut auf den Punkt vorbereitet und motiviert war, und gegen die eigene Müdigkeit. In der Tabelle bleibt Düren zwar Zweiter, verliert aber wichtige Punkte. Frankfurt kann vorbeiziehen, Friedrichshafen bis auf einen Punkt herankommen, wenn beide Teams ihre Nachholspiele gewinnen. „Wir haben heute nicht unser bestes Volleyball gespielt. Das ist ein Problem, vor allem, wenn auf der anderen Seite ein starker Gegner steht, der sein Potenzial abruft“, sagt Dürens Trainer Rafał Murczkiewicz.

Die SWD powervolleys zahlen auch Tribut für das enorm harte Programm. Zum dritten Mal in der Saison schließt Düren eine Phase mit vier Spielen innerhalb einer Woche ab. Die Reise nach Istanbul mit zwei Europapokal-Spielen, verbunden mit wenig Möglichkeit zur Erholung und keinem geregeltem Trainingsrhythmus, fordern ihr Tribut. „Es ist schwer, Spiele zu genießen, wenn du damit beschäftigt bist, um deine Konzentration zu kämpfen und merkst, dass du in deinen Aktionen langsamer bist als sonst. Vor allem, wenn du eigentlich auf das starke Spiel deines Gegners reagieren müsstest.“

Murczkiewicz sah auch positive Aspekte, beispielsweise den Auftritt der jungen Spieler Eric Burggräf, Erik Röhrs und Filip John, die ihrem Team mit ihrer Einwechslung Schwung verliehen haben. „Wir sind fest davon überzeugt, dass wir am Ende stärker aus dieser Situation herauskommen. Wir haben viele Dinge, an denen wir arbeiten wollen. Und in den kommenden Wochen lässt der Spielplan das auch endlich mal zu.“

Kein Zugriff auf die Partie: Das hat das Dürener Spiel von Anfang an gekennzeichnet. 6:12 lag die Mannschaft schnell hinten, weil sie überhaupt keinen Druck mit dem Aufschlag ausüben konnten und mit dem Angriff viel zu oft im Block des VfB endete. Der Satz schien schon weg, aber Düren kam noch einmal zurück. Punkt für Punkt knabberten Gevert, Brand und Co. den Vorsprung weg. Nach einem Block von Kapitän Michael Andrei und einem Häfler Angriffsfehler hieß es 21:21. Danach gelang es den SWD powervolleys nicht, von der schwierigen Läufer 1-Position herunterzukommen. Der VfB punktete, Dürens Aufholjagd war dahin.

In Durchgang zwei reichten zwei Friedrichshafener Aufschlagserien, um Düren Schachmatt zu setzen. Zuerst gelang es den Gästen nicht, gegen das relativ einfache Service von Friedrichshafens Markus Böhme zu punkten. Die SWD powervolleys kassierten vier Punkte in Serie, lagen 6:9 hinten. Danach, das kann man nicht anders sagen, beerdigte VfB-Angreifer Simon Hirsch die Dürener Hoffnungen, in diesem Satz irgendwas mitzunehmen, mit seinem Aufschlag. 8:16 hieß es, erst danach unterlief dem Angreifer ein Fehler. Das war die frühe Vorentscheidung in diesem Satz.

Danach lief es für Düren besser. Rafał Murczkiewicz schickte Burggräf, John und Röhrs aufs Feld. Ab sofort entwickelte sich ein packendes Spiel auf Augenhöhe. Die jungen Angreifer waren es neben Marcin Ernastowicz, die die SWD powervolleys jetzt im Angriff trugen und dem VfB Probleme bereiteten. Jetzt entwickelte sich das erhoffte enge Spiel mit wechselnden Führungen. Wie schon im Pokal-Viertelfinale im November in Düren schulterte Simon Hirsch die Last der Häfler erfolgreich. Beide Teams kamen beim 24:24 an, der VfB legte vor. Und dann kratzte der Ex-Dürener Blair Bann einen Angriff der SWD powervolleys spektakulär aus der Feldecke. Hirsch griff gegen Dürener Block an und war erfolgreich, weil der Ball unerreichbar für die SWD powervolleys-Abwehr ins Aus flog. Friedrichshafen feierte einen wichtigen Sieg. Für Düren geht es jetzt darum, die richtige Mischung aus Rehabilitation und Trainingsarbeit zu finden.

Quelle : Pressestelle SWD Poervolleys Düren


Aachen Soers - Salut Festival startet unter 2 G

Aachen, 1. Dezember 2021

Aachen Jumping Youngstars - Salut-Festival startet am Donnerstag – Turnier unter 2G+-Bedingungen

Die besten Nachwuchsreiter und -reiterinnen kämpfen von Donnerstag bis Sonntag in der Albert-Vahle-Halle auf dem CHIO Aachen-Gelände um die Titel der Hallenchampions. Für die Veranstaltung gilt die 2G+-Regel.

Als Willibert Mehlkopf das „Salut-Festival Aachen“ gründete, da ahnte er nicht, dass sich das Turnier zum wichtigsten Ereignis für Nachwuchs-Springreiter in Deutschland entwickeln sollte. Heute, mehr als 30 Jahre später, heißt das Turnier „Aachen Jumping Youngstars – Salut-Festival“ und wird vom Aachen-Laurensberger Rennverein e.V. (ALRV) organisiert. Donnerstag beginnt die Veranstaltung und Mehlkopf ist als einer von drei Turnierdirektoren immer noch mit im Boot. So wird er unmittelbar vor seinem 80. Geburtstag am 6. Dezember miterleben, wie im Schatten des CHIO Aachen Hauptstadions rund 200 Talente in vier Altersklassen um die Siege in den Großen Preisen und die Titel der Hallenchampions kämpfen.

Angereichert wird das Feld der besten deutschen Nachwuchsreiter um einige ausgewählte internationale Sportler. Für viele Reiterinnen und Reiter wird das Turnier in der traditionell festlich geschmückten Albert-Vahle-Halle der krönende Abschluss der Saison. „Es ist uns ein riesiges Anliegen, den Nachwuchs zu fördern“, sagt Birgit Rosenberg. „Aus diesem Grund sind wir sehr glücklich, hier bei uns die besten jungen Sportler live erleben zu dürfen“, so die Sprecherin des ALRV-Vorstands. Und auch die jungen Talente sind voller Vorfreude: „Diese Veranstaltung ist immer ein ganz besonderer Saisonabschluss und eines der wichtigsten deutschen Jugendturniere“, sagt Lokalmatadorin Constanze Nachtsheim vom RV Würselen. Die 21-Jährige wird am kommenden Wochenende ihre sechste und gleichzeitig letzte Teilnahme erleben. Am Samstagnachmittag wird sie gemeinsam mit 13 weiteren Talenten feierlich aus ihrer Junge Reiter-Zeit verabschiedet. Dazu gehört auch der Mannschafts-EM-Fünfte Max Haunhorst, der bei der ersten Auflage des CHIO Aachen CAMPUS Exzellenz-Programms mit von der Partie gewesen ist. Aus dem aktuellen Jahrgang werden der Belgier Axel Vandoorne, die Niederländerin Iris Michels und der Westfale Henning Athens in den Aachener Parcours reiten.

Neben den drei amtierenden Deutschen Meisterinnen Jonna Esser (Ponys), Emma Bachl (Children) und Henrike Ostermann (Junge Reiter) wird mit Jolie Marie Kühner von der Reitakademie München auch die Bundesnachwuchs-Championesse der Ponyspringreiter mit dabei sein. Und die 12-Jährige weiß von Papa Max Kühner, der beim CHIO Aachen 2021 die Ehrenrunde im Turkish Airlines-Preis von Europa angeführt hat, ganz genau, wie es sich anfühlt, in Aachen zu gewinnen.

Für die Veranstaltung in der Albert-Vahle-Halle gilt für Teilnehmer und Zuschauer die 2G+-Regel – geimpft oder genesen plus aktueller zertifizierter Schnelltest. Wer nicht live vor Ort sein kann, kann alle Prüfungen live auf der Webseite der Aachen Youngstars oder bei Clip my Horse Deutschland verfolgen.
 

Aachen Dressage startet am Donnerstag in der Albert-Vahle Halle

Auf den Spuren von Isabell Werth: Aachen Dressage Youngstars starten am Donnerstag – Turnier unter 2G-Bedingungen
Die besten Nachwuchsreiter und -reiterinnen kämpfen in der Albert Vahle-Halle auf dem CHIO Aachen-Gelände um die Titel der Hallenchampions. Für die Veranstaltung gilt die 2G-Regel.

Das Deutsche Bank Stadion, diese Kathedrale des internationalen Dressursports, steht gleich nebenan, in Sichtweite. Wenn von Donnerstag bis Sonntag die besten Nachwuchs-Dressurreiter in der Albert Vahle-Halle auf dem traditionsreichen Turniergelände des CHIO Aachen starten, werden sie den ein oder anderen sehnsuchtsvollen Blick rüberschicken. Ein Start beim CHIO Aachen ist der große Traum. Doch nun kämpfen beim Aachen Dressage Youngstars erst einmal 78 Talente aus 13 Nationen in vier Altersklassen um die Siege in den Großen Preisen und die Titel der Hallenchampions.

Für viele Reiterinnen und Reiter wird das Turnier in der traditionell festlich geschmückten Albert-Vahle-Halle der krönende Abschluss der Saison. „Den Nachwuchs zu fördern, ist uns ein riesiges Anliegen“, sagt Birgit Rosenberg, „daher freuen wir uns, zum Jahresabschluss hier noch einmal die besten der jungen Sportler live zu erleben“, so das Vorstandsmitglied des ausrichtenden Aachen-Laurensberger Rennvereins e.V. (ALRV).

Allen voran wird die dreifache Europameisterin Rose Oatley mit ihrem Erfolgspony Daddy Moon ins Aachener Viereck reiten. Wie es sich anfühlt, bei den Youngstars als Pony Champion gekürt zu werden, hat die 14-Jährige bereits bei der letzten Auflage im Jahr 2019 erlebt. Jetzt möchte sie nicht nur diesen Titel verteidigen, sondern auch im Feld der Junioren im Sattel von Nachwuchspferd Rock Revolution im Spitzenfeld mitmischen. Dort trifft sie unter anderem auf Lokalmatadorin Maren Grunwald vom RV Aachen 1949 sowie die beiden Mannschafts-Europameisterinnen Lena Merkt und Kenya Schwierking.

Deren Team-Kolleginnen Jana Lang und Lucie-Anouk Baumgürtel, die ihre Heimreise von der EM im spanischen Oliva Nova in diesem Jahr mit gleich drei Goldmedaillen antrat, werden in Aachen im Lager der Jungen Reiter starten und versuchen, unter anderem der Titelverteidigerin Kimberly Pap aus den Niederlanden, der EM-Bronzemedaillengewinnerin Luca Sophia Collin und Moritz Treffinger, Mitglied im Exzellenz-Programms des CHIO Aachen CAMPUS, den Sieg streitig zu machen. Im Lager der Children sind mit Lara Lattermann, Lotta Plaas und Martha Raupach gleich drei Reiterinnen des EM-Goldteams vertreten, was auch in dieser Altersklasse Sport auf Spitzenniveau erwarten lässt.

Für die Veranstaltung in der Albert-Vahle-Halle gilt für Teilnehmer und Zuschauer die 2G-Regel. Wer nicht live vor Ort sein kann, kann alle Prüfungen live auf www.aachenyoungstars.de oder bei ClipMyHorse.TV Deutschland verfolgen. Vom 2. bis zum 5. Dezember folgen dann die Springreiter beim „Aachen Jumping Youngstars – Salut Festival“.

Alle Ergebnisse und Infos
#aachenyoungstars

Die dreifache Europameisterin Rose Oatley wird bei den Aachen Dressage Youngstars am Start sein. Foto: Fotostudio Marx
 

Volleyball Bundesliga - tolles Wochenende für Düren

SWD Powervolleys Düren: Überzeugendes 3:0 in Herrsching

Der Volleyball-Bundesligist SWD powervolleys zieht durch: Nach dem 3:0 am Samstag gegen den TSV Haching München schlägt die Mannschaft von Trainer Rafał Murczkiewicz auch den Playoff-Konkurrenten WWK Volleys Herrsching mit 3:0. 25:20, 25:19, 25:23 lauten die Satzergebnisse einer durch die Bank überzeugenden Dürener Partie. 6:0 Punkte, 6:0 Sätze lautet die optimale Bilanz des doppelten Einsatzes in München.

Wir haben den Auftakt in die Rückrunde viel besser gestaltet als den Start in die Hinrunde“, sagt Murczkiewicz. Zweimal 3:0 ist besser als zweimal 3:2. So war Düren zu Hause gegen Herrsching und Haching gestartet. „Wir sind unruhig in die Saison gekommen. Aber wir haben immer gesagt, dass wir als Team wachsen werden. Und genau das zeigen wir jetzt.“

Vielleicht sind es laut Murczkiewicz auch die Bedingungen, die Düren gerade stärker werden lassen. Der Kader ist angeschlagen, der Spielplan eng. „Vielleicht spielen wir jetzt auch besser, weil jeder weiß, dass er für den anderen übernehmen müssen. Jeder stärkt dem anderen den Rücken“, erklärt Dürens Trainer die kompakte Leistung seines Teams.

Start-Ziel-Sieg in Satz eins: Düren dominiert im Audi Dome von Anfang an. 6:2 steht es, weil Tobias Brand einen Herrschinger Angriff mit dem Block bremst und dann selbst die Punktchance nutzt und Tim Broshog nach genau dem gleichen Muster punktet. Wie am Vorabend in Haching setzt Düren dem Gegner mit druckvollen Aufschlägen zu. Zum 17:11 verteidigt Spielmacher Tomas Kocian-Falkenbach und Sebastian Gevert vollstreckt im Gegenangriff. Düren lässt sich den Satz nicht mehr nehmen.

Danach melden sich die WWK Volleys mit einem saftigen Block gegen Dürens Kapitän Michael Andrei im Spiel an. Den aber kontert Tobias Brand mit einem noch spektakuläreren Blockpunkt zum 2:2. 10:7 steht es nach einem erfolgreichen Brand-Gegenangriff, die nächsten zwei Dürener Punkte resultieren aus Herrschinger Fehlern: 12:7. Die Bayern kämpfen sich danach mit zwei Abwehraktionen und zwei Gegenangriffen zurück auf 13:15. Genug, sagt sich der für den Aufschlag eingewechselte Eric Burggräf, der mit so viel Druck serviert, dass sein Team Chancen erhält und diese eiskalt nutzt: Marcin Ernastowicz nutzt den Herrschinger Block, danach blockt Gevert und Burggräf verzeichnet ein Ass für sich - sein Team ist auf 21:14 davongezogen. Damit war auch der Durchgang früh durch.

Der letzte Durchgang des Abends ist dann härter umkämpft: Düren spielt noch gut, aber nicht mehr so stark wie in den zwei Durchgängen zuvor. Vor allem die Annahme steht nicht mehr ganz so sicher wie zuvor. Und weil die WWK Volleys besser in die Partie finden, entwickelt sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen, in dem die Herrschinger auch mal in Führung gehen. Beispielsweise mit einem harten Block gegen Gevert. 17:15 führen die WWK Volleys zwischenzeitlich. Am Ende sind es Tomas Kocian-Falkenbach und Marcin Ernastowicz, die die Entscheidung für Düren herbeiführen. Kocian blockt zum 18:17, zum 22:20 hat er ein Ass im Ärmel. Ernastowicz streut zum 19:17 ein Ass ein. Trotzdem kommt Herrsching mit einem weiteren Block zum 23:23 zurück. Düren hat Matchball, Kapitän Andrei hält den Ball nach einem gegnerischen Angriff im Spiel und Ernastowicz nimmt im Gegenangriff die Finger der WWK Volleys mit. Der Ball segelt danach unerreichbar für die Herrschinger ins Aus und die SWD powervolleys bejubeln ein wichtiges 3:0.

Quelle :  Pressestelle SWD 'Powervolleys


1. FC Präsident Wolfgang Spelthahn - jetzt Reaktion der Mannschaft

FCD-Präsident Wolfgang Spelthahn

                                fordert Reaktion der Mannschaft

AUTOR WILFRIED SIGI HORRMANN

Der Bitburger Cup, der prickelnde Pokal des Mittelrheinverbandes, steht am Wochenende (Samstag, 15 Uhr) auf dem Programm. Der 1. FC Düren gewann im letzten Jahr den Cup und zog dann in der 1. DFB-Pokal-Hauptrunde das Wahnsinnslos, den Rekordmeister Bayern München, dem man in München ein ganz großes Spiel lieferte. Nun darf man erneut auf den großen Wurf hoffen…

Mit den Sportfreunden, Freialdenhoven und dem TuS Langerwehe aus unserer Region haben die Jungs von Top-Trainer Pepe Brunetto die 2. Runde bereits erreicht. Am Samstag kommt mit Frechen20 ausgerechnet ein Team zur Westkampfbahn, das den FCD vor zwei Wochen in der Meisterschaft die erste Niederlage beibrachte.

Präsident Wolfgang Spelthahn: „Es warten nun zwei schwere, wichtige Heimspiele auf uns, wir wollen im Pokal gegen Frechen weiter kommen und dann am übernächsten Sonntag das Spitzenspiel gegen Bergisch-Gladbach gewinnen, unser großes Ziel ist und bleibt schließlich der Aufstieg…“

Der Herzblut-Präsident weiter: „In den letzten Spielen ist uns ein wenig die Leichtigkeit abhandengekommen, ich erwarte aber nun in diesem beiden kommenden  Spielen eine Reaktion der Mannschaft.“

Die vielen Verletzungen (Bade, Omerbasic, Bors, Pütz, Wipperfürth usw.) will der Präsident nicht als „Ausrede“ gelten lassen. „Unser von Dirk Ruhrig zusammen gestellter Kader ist groß und gut genug, das müssen wir einfach kompensieren“

Trainer Pepe Brunetto: „Wir dürfen nicht klagen, wir brauchen Siege…“

Die Pokal-Spiele am Samstag: FC Düren-Frechen, Sportfreunde-Vichttal, Würm-Lindern-Bor. Freialdenhoven und TuS Langerwehe-SV Homburg-Nümbrecht.