Fussball aktuell aus der Region für die Region

Riesenstimmung am Sonntagnachmittag an der Veldener Straße beim Toppspiel der Kreisklasse A.

Der Tabellenführer Türkischer SV gegen den SV Kurdistan Düren. Zur Halbzeit 1 : 0 für den Gastgeber. Am Ende ausgelassene Stimmung und einen 3 : 1 Sieg

für den bisherigen Tabellenführer.

Ausführlicher Bericht erfolgt zeitnah bei uns in den Rubriken "Facebook" und "Youtube Kanal" Onlineradio-dueren.de

Wir haben auch Analysen vorgenommen mit Alemannia Lendersdorf, SW Titz, SV Merken sowie 1. FC Düren in der Mittelrheinliga.

Einfach bei uns einschalten unter den Rubriken "Youtube Kanal" oder "Facebook" Onlineradio-dueren.de

 

gez. Redaktion - Frank Bräker

 

Hanball Oberliga - BTV verliert Derby nach schwacher erster Halbzeit

Alles war angerichtet für ein packendes Derby: 450 Zuschauer hatten den Weg in die Halle an der Parkstraße gefunden und das Aufeinandertreffen beider Mannschaften beim EWV-Cup versprach ein enges Spiel. Einzig die BTV-Akteure enttäuschten in der ersten Halbzeit komplett und konnten den hohen (eigenen) Erwartungen nicht gerecht werden.

Hochmotiviert zum ersten Auswärtsspiel der Saison beim neuen HC Weiden angereist, bekamen die Schwarz-Gelben in den ersten 30 Minuten kein Bein auf den Boden. Zwar konnte man in den ersten Minuten der Partie, in denen beide Seiten nervös agierten, noch von Fehlern der Weidener profitieren und durch schnelle Gegenstöße eine 4:3-Führung erspielen, aber dann wollte nichts mehr funktionieren und die Schwarz-Gelben erzielten nur noch zwei weitere Treffer in diesem Spielabschnitt. Aus dem Rückraum fehlte die Durchschlagskraft und von den Außenpositionen mangelte es am Glück beim Abschluss. Und so mussten die zahlreich mitgereisten BTV-Fans mit ansehen, wie ihre Mannschaft im stehenden Angriff immense Probleme hatte und immer weiter ins Hintertreffen geriet. Über 4:7 (17. Minute) und 5:10 (23. Minute) bauten die Hausherren ihre Führung bis zur Halbzeit auf 6:13 aus. 

Entsprechend gedrückt war die Stimmung beim Pausentee. Doch Coach Boris Lietz verhinderte das Aufkommen von Untergangsstimmung durch den Appell an seine Spieler, sich in einem Derby vor einer solchen Kulisse nicht aufzugeben. So stellte Jakob Ernst nach dem Spiel fest: „Der einzige positive Aspekt des heutigen Spiels war, dass wir in der zweiten Halbzeit gekämpft haben und uns nicht nachsagen lassen müssen, charakterlos gespielt zu haben.“

Tatsächlich sah man nach der Pause eine deutlich verbessert auftretende Birkesdorfer Equipe: Durch eine offensivere Abwehr, die wieder mehr an die Defensive erinnerte, mit der man beim Testspiel Weiden unter Druck setzte, konnten Ballgewinne und Fehlwürfe der Heimmannschaft provoziert werden. Nachdem es in der 40. Minute noch 9:17 aus BTV-Sicht gestanden hatte, gelang es innerhalb von sieben Minuten auf vier Tore zu verkürzen (14:18). Verantwortlich dafür war insbesondere das hohe Tempo nach vorne und auch im stehenden Angriff konnte man nun zumindest einige Male durch geduldigen Spielaufbau Treffer herausspielen, wobei Aaron Ernst treffsicherster Schütze war. Die Weidener spielten nun lange Angriffe und nahmen so viel Zeit von der Uhr – Zeit, die dem BTV am Ende fehlte, um das ganz große Comeback vielleicht doch noch zu vollenden. Denn es wurde tatsächlich noch einmal spannend, als die Gäste ein 17:22 (56. Minute) in ein 20:22 (58. Minute) verwandelten. Doch der Treffer zum 20:23 für den HC Weiden durch BTV-Eigengewächs Timo Wolff entschied die Partie.

Letztlich musste man auf BTV-Seite eingestehen, dass die Gastgeber verdienter Sieger des Derby-Hinspiels waren und man sich selber durch eine schwache erste Halbzeit ein (zu) tiefes Loch gegraben hatte. „Gratulation an Weiden“, sprach Boris Lietz nach dem Spiel in die Mikros und fügte hinzu: „Nach dem Spielverlauf wäre zum Schluss maximal ein Unentschieden möglich gewesen, aber wir haben heute im Angriff zu viele individuelle Fehler gemacht. Grundsätzlich kann man ein Spiel mit 24 Gegentreffern durchaus gewinnen. Die Abwehrvariabilität stimmt mich positiv für die nächsten Wochen, unser Ziel muss es jetzt aber sein auch im Angriff in der neuen Liga anzukommen.“

Eine frohe Nachricht gab es auf Birkesdorfer Seite vor dem Spiel aber auch noch, denn Andreu Perez hatte endlich seine Spielberechtigung erhalten und konnte so erstmalig im schwarz-gelben Trikot auflaufen. 

 

A

 

Für den BTV spielten: Tobias Höschen (TW), Luca Feistkorn (TW), Michael Pelzer (2), Aaron Ernst (7/2), Stephan Bünten(3), Jakob Ernst (2/1), Julian Schöneborn, Marcel Stärk (3), Leonard Bachler (3), Timo Schmadtke, Tobias BotzAndreuPerez, Ansgar Meise (1)

Fussball - Freitagabend im Sportpark Autoteile Reinartz -

Rund 150 Zuschauer sahen am Freitagabend zur besten Zeit das Derby zwischen TuS 08 Langerwehe und Germania Lich-Steinstraß.

Halbzeit torlos  - in der zweiten Spielhälfte fiel das einzige Tor in der 71. Minute durch eine Standardsituation für die Heimmannschaft.

Kai Theidig konnte den Ball versenken im gegnerischem Netz und der Jubel war gross. Bis zum Schlusspfiff blieb es damit und der Tabellenführer aus Langerwehe hat nun aus 4 Spielen 10 Punkte auf seinem Konto.

Mehr zu diesem Spiel bei uns unter den Rubriken "Facebook" oder "Youtube Kanal" onlineradio-dueren.de

 

gez. Redaktion - Thomas Dienst

Fussball - Aktuelles in der Region am Wochenende -

Der Mittelrheinligst 1. FC Düren erzielt am 3. Spieltag den ersten Punkt in der Liga. Auswärts in Frechen - mehr dazu der Sportdirektor Frank Rombey im Interview

Der Bezirksligist Huchem Stammeln konnte bereits im zweiten Heimspiel am 3. Spieltag den zweiten Heimerfolg einfahren. Ausführliche Reportage durch unser Team.

Gute Ergebnisse und Überraschungen in der Kreisklasse A sowie Bezirksliga Staffel 3  - Interviews mit Maik Wengorz - SV Kurdistan; Renardo Schiffer - SW Titz;

Georg Rothkranz - SC Ederen; Dirk Lehmann - Hambacher SV; Dirk Bachmann - Jugendsport Wenau; Sanjin Talic -- TuS 08 Langerwehe.

Bei uns im "Youtube Kanal" oder "Facebook Onlineradio-Dueren" am Montagnachmittag.

gez. Redaktion - Thomas Dienst

Handball Oberllga - Auftakt beim BTV nach 5 Jahren wieder -

Rund 350 Zuschauer sahen das Auftaktspiel in der Birkesdorfer Sporthalle gegen den Oberligisten HC Gelpe / Strombach. Zur Halbzeit stand es 13 : 13. Großartige Stimmung zur Halbzeit und die Fans sahen ein gutes Oberliga Spiel.

In der zweiten Spielhälfte konnte sich aber der erfahrene Oberligist aus Strombach in einigen Spielzügen absetzen und damit den Auswärtserfolg in Birkesdorf sichern. Am Ende stand es 25 : 28.

Nach Spielschluss war die Möglichkeit, erste Stimmen und Analysen der Akteure bei den Pressegesprächen zu bekommen.

Einfach unter der Rubrik "Youtube Kanal" oder "Facebook Onlineradio Düren" ab Montagnachmittag zu sehen.

gez. Redaktion - Thomas Dienst

SWD powervolleys Düren: Vorbereitungsturnier um den SWD Cup in Düren

Die zweite Phase der Saisonvorbereitung des Volleyball-Bundesligisten SWD powervolleys Düren hat
begonnen. Seit Ende August ist das Team komplett, alle zwölf Spieler trainieren gemeinsam. „Jetzt setzen
wir neue Schwerpunkte und Reize“, sagt Trainer Stefan Falter. Ein wichtiger Reiz ist das öffentliche
Vorbereitungsturnier um den Cup der Stadtwerke Düren (SWD Cup) am Sonntag, 16. September, in der
Arena Kreis Düren. Neben den SWD powervolleys vergleichen auch Draisma Dynamo Apeldoorn und
Achterhoek Orion Volleybal Doetinchem (Niederlande) sowie der VBC Waremme (Belgien) ihren
Leistungsstand.
Am 16. September ab 11 Uhr haben die Dürener Fans somit erstmals die Gelegenheit, ein Blick auf das neu
formierte Dürener Team zu werfen. Sieben der zwölf Spieler sind neu in Düren, dazu kommen mit Tomas
Kocian und Sebastian Gevert zwei Rückkehrer. Der Eintritt zum Turnier ist frei. Jedes Team soll zwei Spiele
bestreiten, die jeweils über zwei Gewinnsätze ausgetragen werden.
Die neue Vorbereitungsphase eingeläutet haben Dürens Volleyballer schon am Montag. Nach einem Training
am Vormittag ist das Team nach Warendorf gereist, um die Woche über in der Sportschule der Bundeswehr
zu trainieren. „Bisher haben wir vorwiegend individuell gearbeitet und nicht mit maximaler Belastung. Das
ändert sich jetzt. Wir werden in Warendorf auf volle Belastung gehen. Die Mannschaft soll merken, dass es
jetzt intensiver wird“, erklärt Falter den Sinn des Trainingslagers. Zudem beginne jetzt die Phase, in der das
Zusammenspiel als Mannschaft in den Mittelpunkt rückt.
„Die Eindrücke aus dem Training im ersten Monat sind äußerst positiv, die Stimmung ist gut“, schildert
Falter. „Jetzt kommen die Wochen, in denen man sehen kann, wo die Stärken und Schwächen der Spieler
sind und wie wir als Mannschaft spielen wollen. Dafür ist das Vorbereitungsturnier am 16. September
natürlich ein guter Gradmesser.“

Quelle: Pressestelle SWD Powervolleys Düren

der 1. FC Düren verpflichtet Doğukan Türkmen kurz bevor das Transferfenster schließt.

 1. FC Düren ist eine Last-Minute-Verpflichtung gelungen. Doğukan Türkmen heißt der Neuzugang, durch den der Kader auf 24 Spieler erweitert wird. Türkmen spielte zuletzt für die A-Junioren von Alemannia Aachen, die den Aufstieg in die Junioren-Bundesliga – auch dank 13 Treffern und sechs Assists von Türkmen – packten. Zuvor schnürte der Baesweiler die Fußballschuhe für Borussia Mönchengladbach, Germania Dürwiß und den SC Setterich.

Doğukan Türkmen sagt über die neue Aufgabe beim FCD: „Mir hat das Projekt hier sehr gut gefallen. Ich freue mich, dass ich dabei sein darf.“

Sportdirektor Frank Rombey erklärt die Verpflichtung: „Wir haben Doğukan Türkmen im Training beobachtet. Er hat einen sehr guten Eindruck hinterlassen und ist ein Offensivspieler, der relativ flexibel einsetzbar ist. Ein klarer Perspektivspieler, der in das Kadergefüge passt.

Quelle: Pressestelle 1. FC Düren - Teichmann

 

„Running for Kids“sammelt im August 2018: 34.340 Euro Spendengeld

Mit Riesenschritten steuert Peter Borsdorff mit seiner 1995 ins Leben gerufenen Aktion „Running for Kids“ der 2 Mio-Spendensumme entgegen. Aktueller Stand: 1.993.200 Euro.

So war der Ausdauersportler des Dürener Turnverein auch im August wieder „laufend“ für Kinder in der Region unterwegs gewesen.

Vor, sowie im Rahmen des Monschau-Marathonlaufes hatte der Sportler für ein Geschwisterpaar Spenden gesammelt. Die beiden hatten in unter tragischen Umständen ihre Eltern verloren. Um für die Zeit nach dem angestrebten Abitur den finanziellen Hintergrund für Studium und Ausbildung zu schaffen konnten jeweils 8.000 Euro auf Sparkonten festgelegt werden.

Beim Straßenlauf in Eschweiler-Dürwiß konnte Borsdorff für drei kleine Kinder, deren Vater wenige Tage zuvor beim Umbau des Hauses an einem Herzinfarkt gestorben war Spendengeld bereitstellen. Das Geld in Höhe von 10.000 Euro nahm der Kollege des Verstorbenen entgegen, der Peter Borsdorff um Unterstützung für die Kinder gebeten hatte. Anschl. überbrachte er das Geld der Mutter.

Dem Verein KoKoBe Nordeifel, der sich um Menschen mit Handicap und Problemen kümmert, stellte der Dürener 2.500 Euro für ein besonderes Projekt zur Verfügung.

Damit zwei Kinder mit besonderen Handicaps mobil werden können, wird für ein Auto gespart. Die Eltern durften sich über 2.000 Euro freuen

Jeweils 750 Euro hatte der 75-Jährige für zwei Kindergärten in Eschweiler, eine Kindertagesstätte in Jülich-Broich und die Jugendheimgruppe der Arbeiterwohlfahrt in Düren gesammelt.

Für die Wiederinbetriebnahme eines defekten Treppenliftes konnte „Running for Kids“ 500 Euro bereitstellen. Nun kann der 13-Jährige wieder ohne Vaters Hilfe im Haus mobil sein.

Mit 340 Euro „Annakirmesgeld“ konnte Borsdorff fünf Kindern aus einem Dürener Stadtteil ein Kirmesvergnügen bescheren.

Quelle: Pressestelle Peter Borsdorff

1. FC Düren - mehrere Ehrenamtler verlassen den Verein

Der 1. FC Düren bedauert das Ausscheiden von sechs verdienten Ehrenamtlern. Es gab generell unterschiedliche Auffassungen zwischen Senioren-Abteilung und Präsidium hinsichtlich der Einstellung eines Sportdirektors beziehungsweise dessen Kompetenzen.

Nach offenem und gutem Austausch gab es am Mittwochabend eine klare und einstimmige Präsidiumsentscheidung in diesem Zusammenhang. Karsten Schümann, Sandra Röwekamp, Luc Schoenmakers, Gerd Gretza, Eddy Bander und Markus Spanka – allesamt Mitglieder des Abteilungsvorstands Senioren – zogen daraufhin ihre Konsequenzen aus der Entscheidung und verkündeten nun ihren Rücktritt.

Der 1. FC Düren bedauert dies ausdrücklich und zeigt Verständnis für das Handeln der sechs verdienten Ehrenamtler, denen großer Dank für ihren Einsatz für den Verein gilt. Sie haben den FCD mit auf einen erfolgsversprechenden Weg gebracht. Privat wie sportlich wünscht der Klub ihnen alles erdenklich Gute.

Weiterhin ist der 1. FC Düren voll handlungsfähig. Udo Markgraf und sein Stellvertreter Wim Vranken haben die Abteilungsleitung kommissarisch übernommen.

Quelle : Pressestelle Kevin Teichmann

SWD powervolleys Düren: 12 Wochen Saisonvorbereitung

Die erste Team-Maßnahme war laut und bunt: Die neue Mannschaft des Volleyball-Bundesligisten SWD
powervolleys Düren hat die Annakirmes besucht, eines der größten Volksfeste im Rheinland. Seit Mittwoch
fliegen die Volleybälle wieder: Trainer Stefan Falter hat zur ersten Trainingseinheit der Saison 2018/19
gebeten. Zu Beginn fehlten allerdings noch sechs Spieler: Michael Andrei, Rückkehrer Tomas Kocian, die
drei kanadischen Neuzugänge Irvan Brar, Lucas Coleman und Jordan Or sowie der Lette Romans Sauss
stoßen in den kommenden Tagen und Wochen zum Team. Am 24. August ist die Mannschaft dann komplett.
„Wir haben das Team damit recht frühzeitig zusammen. Das gibt uns die Chance, schon vor der Saison viel
an unserer neuen Spielweise zu arbeiten“, sagt Falter. Wie genau die aussehen wird, soll sich im Training
zeigen, wenn das Zusammenkommen der Stärken der Spieler ein Ganzes ergibt. Knapp zwölf Wochen Zeit
bleiben, bis die Saison für die SWD powervolleys beginnt. Das Team ist zum Bundesligastart spielfrei und
startet dann am 18. Oktober mit einem Auswärtsspiel gegen den Meister Berlin Recycling Volleys in die
Saison. „Da freue ich mich jetzt schon drauf“, sagt der französische Neuzugang Florian Lacassie. „Wir
starten in einer riesigen Disco vor einem großen Publikum“, spielt er auf die größte Halle der Bundesliga an,
die Berliner Schmeling-Halle.
Spielmacher Daniel Ford (USA) ist schon seit einer Woche in Düren. „Ich habe die Zeit bisher sehr
genossen“, sagt er und erzählt von Schwimmbadbesuchen bei Sonnenschein. Darauf, dass die Freizeit jetzt
weniger wird, freut er sich genau so. „Ich bin nach Deutschland gewechselt, weil die Liga hier sehr stark ist.
Das sieht man schon daran, dass wir in unserem Team eine ganze Reihe international erfahrener Spieler
haben.“
Dazu gehören die beiden Jüngsten nicht. Lukas Maase (19) und Rudy Schneider (17) sind nach Düren
gewechselt, weil sie die Bundesliga kennenlernen und möglichst viel Spielpraxis sammeln wollen. „Ich freue
mich auf eine geile Saison“, sagt Maase, der gespannt erwartet, was ihn in seiner ersten Saisonvorbereitung
als Vollprofi erwartet. Genau wie Schneider hat er sich vorgenommen, von den erfahrenen Spielern zu
lernen, gleichzeitig aber auch den Konkurrenzkampf in der Mannschaft zu beleben.
„Jetzt gilt es, aus den Spielern ein Team zu formen. Wenn uns das gelungen ist und wir unsere Stärken und
Schwächen genau kennen, dann können wir uns über Saisonziele unterhalten“, sagt der sportliche Leiter
Goswin Caro, der davon ausgeht, dass sich der Trend der vergangenen Jahre fortsetzt: Die Bundesliga wird
immer stärker. Vorsichtig optimistisch gibt sich das Dürener Volleyball-Urgestein trotzdem: „Ich glaube, wir
haben da eine gute Mischung zusammengestellt.“ Eckpunkte der Vorbereitung werden ein Trainingslager in
Warendorf Anfang September sowie ein Kurz-Turnier mit drei Gegner in der Arena Kreis Düren am 16.
September sein. Mehr Informationen dazu folgen zeitnah.

Quelle : Pressestelle SWD Powervolleys Düren