SWD powervolleys Düren: Gegen einen Champions League-Absteiger


Die Würfel in der Auslosung des Europapokals sind gefallen. In der 1. Qualifikationsrunde des CEV-Cups trifft der Volleyball-Bundesligist SWD powervolleys Düren auf einen Absteiger aus der Champions League. Der serbische Weltklasse-Mittelblocker Dragan Stankovic als Losfee zog die SWD powervolleys Düren als letztes Team aus dem Topf. Wer der Gegner sein wird, steht also noch nicht fest. Es wird ein Team sein, dass in der zweiten Runde der Qualifikation zur Champions League auf der Strecke bleibt. Fest steht allerdings der Termin. Am 10. November (plus/minus einen Tag) spielt Düren zunächst auswärts, eine Woche später findet das Rückspiel in Düren statt. Der Gewinner trifft in der ersten Hauptrunde des CEV-Cups auf Galatasaray Istanbul. Die möglichen Gegner zuvor kommen aus Bulgarien, Weißrussland, London oder von den Kanaren.

Ich weiß schon, wer unser Gegner wird“, sagt Trainer Rafał Murczkiewicz. „In jedem europäischen Wettbewerb bisher bin ich irgendwann auf Soligorsk (Weißrussland) gestoßen“, erklärt der Trainer mehr scherzhaft. „Im Ernst: Unser Gegner wird eine Mannschaft sein, die gerade aus der Champions League ausgeschieden ist und was zu beweisen hat. Das wird eine schwere Aufgabe.“ Murczkiewicz zeigt sich zuversichtlich, was die Chancen seines Teams angeht. „Wenn wir auf unserem Niveau spielen, dann können wir auch im CEV-Cup viele Gegner schlagen.“ Düren startet insgesamt zum elften Mal in einem europäischen Wettbewerb.

Fest steht damit, dass der CEV-Cup keine kurze Dienstreise in ein Nachbarland wird, sondern mit längeren Flugreisen und zusätzlichen Kosten verbunden ist. Die vier Partner NetAachen, die Stadtwerke Düren, die Allianz und gepe Gebäudedienste Peterhoff haben sich zusammengetan, um einen Puffer für die Zusatzkosten zu bilden. Unterstützung erhalten die SWD powervolleys zudem von der Stadt und dem Kreis Düren, die beide den Wert ihres internationalen Botschafters für das Stadt- und Kreismarketing zu schätzen wissen.

Quelle : Pressestelle SWD Powervolleys Düren 

Freizeitparadies Badesee ist wieder geöffnet

„Für vier Euro die „ Dürener Adria“ genießen…“

 

AUTOR  WILFRIED SIGI HORRMANN

Auf nach „Bella Italia“ hieß es in den 1950er Jahren, als  die Adria zum Ferienparadies der Deutschen wurde. Mit dem voll beladenen VW Käfer ging es damals mit der ganzen Familie über die Alpen nach Rimini, Venedig, Jesolo, Ancona, Triest oder Riccione. „Bella Italia“ und die Adria wurden zu Orten der Sehnsüchte…

„Heute, ganz besonders in diesen Corona-Zeiten, muss keiner mehr nach Italien reisen, man kann sich auch hier in unserer Region gut erholen, unsere „Dürener Adria“ ist zB. eines der schönsten Freizeitparadiese in NRW, für nur vier Euro Eintritt kann man den Flair des sonnigen Süden genießen“, schwärmen die sympathische Badesee-Leiterin Jessica Kremer und  Richard Müllejans, Chef des Dürener Service-Betriebs (DSB), der den herrlichen Dürener Badesee im Ortsteil Gürzenich betreibt. Ab Freitag ist er wieder geöffnet!

Kein Wunder, das täglich untersuchte Wasser ist christallklar, der 600 Meter lange, feine Sandstrand, räumige grüne Liegenwiesen, Badebrücken, Tretbootverleih, Kinderspielplätze und Badeinseln mit Springtürmen, eine tolle Sechs-Mast-Wasserski-Anlage und eine gute, umfangreiche Gastronomie lassen für die Besucher einfach keine Wünsche offen.

Müllejans: „Natürlich müssen wir auch die Corona-Hygienevorschriften beachten, darum ist unsere Besucherkapazität auch reduziert worden, damit für alle genug Platz ist für den 1,5 Meter-Abstand im und außerhalb des Wassers…“

Wegen Corona sind auch im Eingangsbereich, der mit großem Aufwand zur „Einbahnstraße“ in Sachen Eingang und Ausgang umfunktioniert wurde, Mund- und Nasenschutz-Masken angesagt. „Dennoch so, Badesee-Leiterin Jessica Cremer,  lohnt es sich, die herrliche Atmosphäre bei uns an der idyllischen Dürener Adria zu genießen“.

Wie gut die Wasserqualität im ehemaligen, mit Kies aufgefüllten „Baggerloch“ eines Braunkohle-Tagebaus (350.000 Quadratmeter Wasserfläche) ist, dokumentiert allein die Tatsache, dass sich hier Hechte, Zander, Forellen, Karpfen und sogar Aale sauwohl fühlen. Doch nicht nur für Badegäste und die Fische ist der Badesee ein Paradies, er ist auch in den letzten Jahren zur Top-Event-Location avanciert.

Bläck-Fööss, Brings, Peter Fox, R.E.M, Wincent Weiss und viele andere Stars  lockten zigtausende Gäste an den See. Müllejans: „Leider mussten wir wegen Corona das im letzten Jahr geplante Brings-Konzert verschieben, die Jungs kommen aber jetzt am 26. September zu uns an den See.“

 

TEXT : WILFRIED SIGI HORRMANN

 

FC Kölns Motto für den letzten Spieltag

 

 

Siegen und auf Borussia und VfB setzen…

 

Für die vielen Fans des 1. FC Köln hier im Raum Düren/Eifel heißt es vor dem letzten Spieltag am Samstag (alle Spiele 15.30 Uhr) „Daumen drücken“ und „Hoffen auf das Wunder von Köln“.

Der FC spielt zu Hause gegen Absteiger Schalke 04. Ein Sieg ist für die Männer von Trainer  Friedhelm Funkel (67) absolute Pflicht! Außerdem brauchen die Geißböcke „Unterstützung“ vom VfB  Stuttgart (zu Hause gegen Bielefeld) und von Borussia Mönchengladbach (bei Werder Bremen). 

Denn,  sollten Bielefeld und Bremen ihre Spiele gewinnen, dann hilft auch ein Sieg über Schalke dem FC nichts- dann muss man zum siebten Mal in die 2. Liga absteigen. 

Für knisternde Spannung ist also bei diesem Bundesliga-Abstiegskampf gesorgt. Gut für den FC, Kapitän Jonas Hector (30-FOTO: HORRMANN) und Torjäger Sebastian Andersson (29) haben ihre Verletzungen überwunden und können auflaufen. Funkel: „Wir werden den Tabellenletzten aus Schalke auf keinen Fall unterschätzen, aber ein Sieg muss her, dann hoffe ich, dass auch Stuttgart und Gladbach alles geben und wir es im Endeffekt doch noch schaffen.“

Für die neue Saison wurde mit Steffen Baumgart (49) bereits ein neuer Trainer verpflichtet. Der Rostocker kommt aus Paderborn, gilt als „harter Hund“ und soll den FC-Profis Beine machen. Sein Vertrag gilt sowohl für die erste als auch für die zweite Liga. Baumgart: „Ich hatte noch andere Optionen, aber ich habe mich bewusst für den FC entschieden, freue  mich riesig auf die Aufgabe beim Traditionsverein in Köln und drücke natürlich die Daumen, dass der Klassenerhalt noch geschafft wird…“

Text : Wilfried Sigi Horrmann

 

SWD Powervolleys Düren - der Mittelblock ist perfekt besetzt


Der Volleyball-Bundesligist SWD powervolleys Düren geht seinen Weg weiter, jede Position mit
wenigstens einem vielversprechenden deutschen Talent zu besetzen. Aus Frankfurt wechselt
Mittelblocker Melf Urban nach Düren. Der 19-Jährige ist 2,03 Meter groß und hat in der
vergangenen Saison mit einem Doppelspielrecht für das Volleyball Internat Frankfurt in der zweiten
Liga und für die United Volleys Frankfurt in der ersten Liga gespielt. Acht Spieler im künftigen
Kader der SWD powervolleys sind damit 23 Jahre alt oder jünger, sieben von ihnen sind deutsche
Nachwuchsspieler.
„Melf ist aus meiner Sicht der beste Mittelblocker des vergangenen Junioren-Jahrgangs“, sagt
Dürens Trainer Rafał Murczkiewicz. Der Neuzugang, der in Nordfriesland aufgewachsen ist, war
mit den ebenfalls neu verpflichteten Erik Röhrs, Filip John und Moritz Eckardt Teil der Junioren-
Nationalmannschaft des Geburtsjahrgangs 2001/2002. Laut Murczkiewicz habe der Neuzugang
keine Angst davor, in Konkurrenz zu so arrivierten Mittelblockern mit großen Namen wie Michael
Andrei und Tim Broshog zu treten. „Melf ist ein ziemlich starker Junge“, stellt der Trainer mit
Blick auf das Erscheinungsbild des 19-Jährigen fest. Ein starker Junge, der sich auf sein neues
Team freut. „Ich kann von den erfahrenen Mitspielern viel lernen. Gleichzeitig werde ich immer
alles geben, um für einen Konkurrenzkampf zu sorgen.“
Urbans großes Ziel neben seiner Weiterentwicklung: Spielanteile sammeln. Die Mischung im
Dürener Team gefalle ihm jedenfalls sehr. „Ich treffe auf einige alte Bekannte, die alle noch sehr
jung sind“, spielt Urban auf seine Mitspieler aus der Juniorenzeit an, aber auch auf Libero Ivan
Batanov, der früher ebenfalls sein Handwerk im Internat Frankfurt gelernt hat.
In Frankfurt hatte Melf Urban bereits das Privileg, mit einer Legende des deutschen Volleyballs in
einem Team zu spielen, nämlich mit Jochen Schöps. In Düren findet er eine sehr ähnliche Situation
vor, weil Routinier und Ex-Nationalmannschaftskapitän Björn Andrae bald einer seiner Mitspieler
ist. Mit den Ex-Nationalspielern Andrei und Borshog treffe er nicht nur auf Konkurrenten, sondern
auch auf Volleyballer, die ihr Wissen und ihre Erfahrung gerne weitergeben.
Von solchen Spieler könne er nicht nur Technik und Taktik lernen. „Die strahlen eine solche Ruhe
aus – das hilft dem gesamten Team weiter“, beschreibt der Neue. Verbessern wolle er sich in allen
Elementen. Auf der anderen Seite wolle er seiner neuen Mannschaft mit seiner Stärke im Angriff
weiterhelfen. Da gehörte Urban zu den dominanten Spielern seines Jahrgangs.
„Ich freue mich, dass das mit Düren geklappt hat. Das ist ein Top-Verein mit vielen erfahrenen und
jungen Spielern, der schon seit vielen Jahren oben in der Bundesliga mitspielt. Ich denke, das ist ein
guter Ort, um den nächsten Schritt zu machen.“ Der besteht auch darin, sich bald hauptsächlich mit
Volleyball zu beschäftigen. Gerade bastelt Melf Urban noch an seinem Abitur.
Das Team für die neue Saison: Rafał Murczkiewicz (Trainer), Marcin Ernastowicz, Tobias Brand,
Erik Röhrs, Björn Andrae (alle Außenangriff), Ivan Batanov, Moritz Eckardt (Libero), Michael
Andrei, Tim Broshog, David Pettersson, Melf Urban (alle Mittelblock), Eric Burggräf (Zuspiel),
Sebastian Gevert, Filip John (Diagonal).

Quelle : Pressestelle SWD Powervolleys Düren