SWD powervolleys Düren: Berlin am Ende zu stark

Das war nicht der Start in die Playoffs der Volleyball Bundesliga, den die SWD powervolleys Düren sich erhofft hatten. Mit 0:3 verlieren sie das erste Viertelfinale gegen den Meister Berlin Recycling Volleys. 27:29, 19:25, 14:25 lauteten die Satzergebnisse in der Max Schmeling Halle. Düren hofft jetzt auf das Rückspiel am kommenden Mittwoch um 19 Uhr in der Arena Kreis Düren. Mit einem Sieg kann die Mannschaft von Trainer Stefan Falter ein Entscheidungsspiel erzwingen, im Fall einer Niederlage wäre eine enorm starke Saison im Viertelfinale vorbei.

Am Anfang hatten wir einfach nur Pech, danach haben wir es nicht mehr verstanden, unsere Aggressivität in positive Energie umzusetzen. Berlin dagegen konnte das immer besser“, sagte Falter. Jetzt werde der Spielstand auf 0:0 gesetzt. „Wir werden zu Hause versuchen, genau die Mischung aus Aggressivität und Cleverness zu finden, die Berlin heute am Ende so stark gemacht hat.“

Im ersten Satz hatte der Meister vor allem mit zwei Netzrollern enormes Glück. Anschließend zwängte Berlin dem Spiel mit seinem Aufschlag seinen Stempel auf. In Satz drei gingen die SWD powervolleys dann im Aufschlaggewitter in der Hauptstadt unter.

Eine Hoffnung konnten die SWD powervolleys nach dem ersten Satz haben: Nämlich die, dass die BR Volleys das Glück für das gesamte Viertelfinale am Ende des Durchgangs aufgebraucht haben. Düren führte konstant, kurz vor Schluss 23:20. Berlin egalisiert den Rückstand mit reinem Glück in Form von zwei Netzrollern im Aufschlag. Die SWD powervolleys müssen sich den Vorwurf machen, dass sie bei zwei Satzbällen zweimal den Gegenangriff auf ihrer Seite haben und zweimal nicht erfolgreich sind. Mit dem zweiten Netzroller hat Berlin erstmals Satzball, Sebastian Gevert scheitert im Angriff und Berlin führt trotz bärenstarker Dürener Leistung 1:0.

Dass der Meister danach stark in Satz zwei startet hat nicht viel mit Glück zu tun. Samuele Tuia serviert zweimal stark und bringt sein Team mit 8:5 in die Auszeit. In der Folge ist es aber erneut Düren, dass die langen Ballwechsel gewinnt und im Block die Oberhand hat. Langsam, Schritt für Schritt, arbeiten sich die SWD powervolleys zurück, führen nach einem sehr cleveren Gegenangriff von Romans Sauss 17:16. Leider reißt das Dürener Spiel danach ab. Zwei Dürener Angriffe führen zu Berliner Punkten. Aber hauptsächlich sind es die Aufschläge von Jeffrey Jendryk, die den Gästen große Probleme bereiten und das 25:19 für den Meister vorbereiten.

Der US-Amerikaner ist es dann auch, der das Spiel zu Beginn des dritten Satzes schnell entscheidet. Bis zum 4:4 ist Düren auf Augenhöhe. Dann steht wieder Jendryk am Aufschlag. Sein taktisches Service bringt keine direkten Punkte, nimmt den SWD powervolleys aber die Möglichkeit, variabel anzugreifen. Das nutzen die Recycling Volleys kompromisslos aus, sie brauchen auch kein Glück mehr. Eine starke Abwehr veredelt Moritz Reichert mit einem mutigen Hinterfeldangriff zum 6:4 für Berlin. Anschließen ist das Berliner Selbstvertrauen maximal. Gegen die Aufschläge von Benjamin Patch und Tuia ist Düren schlicht ohne Chance, beim 7:16 sind die Verhältnisse geklärt, die Gastgeber fahren den Sieg anschließend souverän ein.

Quelle: Pressestelle SWD Powervoilleys Düren

Spitzenspiel in der Kreisliga A - SV Kurdistan gegen Türkischer SV ( 0 : 1) 3 : 2 Endstand


Rund 1000 Zuschauer an der Mariaweiler Strasse sahen das Topspiel der Kreisliga A. Zur Halbzeit führten die Gäste durch ein Tor von Ilker Ermayasi (32.) In der  zweiten  Halbzeit legten endlich beide Mannschaften den Respekt ab und die Gäste konnten ihren Vorsprung nach 73 Minuten auf 0 : 2 erhöhen. Doch nun legte der SV Kurdistan kurz danach den Schalter um. Eine gelb-rote Karte für den Gastgeber und Unterzahl in den letzten rund 15 Minuten wurden die eigenen Stärken nun auf dem Spielfeld umgesetzt. Ein Freistoßtor in der (81.) erzielt durch Inan Naki und damit Anschlusstreffer setzte dem Türkischen SV unter Druck. In den restlichen 9  Minuten setzte der Gastgeber die totale Offensive an und bereits 4 Minuten später, Foulelfmeter und Rot an der Mariaweiler Strasse. Ausgleich durch Inan Naki und der Jubel kannte keine Grenzen mehr. Die letzten 5 Minuten waren spannend, beide Teams wollten den Sieg. Doch der SV Kurdistan Düren erhielt in der Nachspielzeit durch Hand nochmals einen Elfmeter zugesprochen. Klare Angelegenheit für Inan Naki. Der Heimsieg war perfekt und nach Schlusspfiff stürmten die Fans Ihre Mannschaft.

Ausführlicher Bericht mit beiden Trainern und Spielern bei uns am Montag in der Rubrik "Facebook oder Youtube Kanal"

gez. Thomas Dienst - Redaktion

Mit glattem Sieg in die Playoffs

Düren ist bereit für die Playoffs in der Volleyball Bundesliga: Die letzte Aufgabe in der Hauptrunde haben die SWD powervolleys mit einem 3:0-Heimsieg über die Helios Grizzlys Giesen erledigt. 25:13, 25:20, 27:25 lauteten die Satzergebnisse vor 1900 Zuschauern in der Arena Kreis Düren. Weiter geht es jetzt im Viertelfinale bereits am Freitag um 19 Uhr. Dann trägt der Meister Berlin Recycling Volleys sein erstes Heimspiel aus. Und die Berliner sind der Dürener Gegner im Viertelfinale.

Das Spiel gegen Giesen war geprägt vom Dürener Aufschlag. Funktionierte der druckvoll, dann stand Giesen auf verlorenem Posten. „Im ersten Satz haben wir sehr stark aufgeschlagen. Da war für Giesen nicht viel drin“, sagte Co-Trainer Justin Wolff. Die SWD powervolleys waren von Anfang dominant, setzten sich früh ab. Zum 15:11 waren die Grizzlys noch einigermaßen in Reichweite. Doch dann machte Düren kompromisslos kurzen Prozess.

Anschließend wechselte Wolff, gab Spielern, die zuletzt weniger Praxis hatten, mehr Anteile. Und die Grizzlys hatten die Busfahrt offenbar ein Stück weit besser aus den Beinen geschüttelt. Sie führten 8:5, weil Dürens Annahme wackelte. Allerdings drehten die SWD powervolleys den Spieß in der Mitte schnell. Es war wieder der Dürener Aufschlag, der den Ausschlag gab. Düren glich aus und zog vorbei auf 16:11. Den Vorsprung spielte die Mannschaft ins Ziel.

Allerdings waren die Grizzlys jetzt in der Partie angekommen, spielten mit Spaß und ohne Druck, konnten mit dem Block Akzente setzen. Das resultierte in einem offenen Schlagabtausch in Satz drei. Die Führung wechselte häufig. Den Unterschied machte am Ende ein Block von Irvan Brar und Lukas Maase, der das 27:25 und damit das 3:0 bedeutete.

Es war wichtig, dass heute noch mal andere Spieler Praxis gesammelt haben. Für die Playoffs brauchen wir jeden Spieler mit viel Selbstvertrauen. Giesen ist hinten raus immer besser geworden, wir haben gut dagegen gehalten. Vielleicht muss der letzte Satz nicht so spannend sein. Aber am Ende ist alles in Ordnung“, fasste Wolff die Partie zusammen.

Quelle : Pressestelle SWD Powervolleys Düren

Fussball aktuell - Wochenende in der Region

In der Kreisliga A fand am Wochenende nur ein Teil der Spiele statt, u. a. der Tabellenführer SV Kurdistan erlitt eine Niederlage in Oberzier, hingegen

das Team aus Lohn spielte auf fremder Platzanlage einen Heimsieg gegen Hambacher SV ein.

Der Aufsteiger aus Huchem Stammeln setzte weitere Akzente im Spiel auswärts gegen Ratheim. Einige Tore und 3 Punkte als Bilanz

Im Autoteile Reinartz Sportpark wurde auch wieder Fussball gespielt. Der Aufsteiger aus Voreifel besiegte man mit 2 : 0 Toren.

Der Tabellenführer Sportfreunde Düren mit einem Doppelerfolg zum Rückrundenauftakt der Bezirksliga.

Mehr zu diesen aktuellen Schlagzeilen bei uns am Montag unter der Rubrik "Youtube oder Facebook Onlineradio Düren" zu sehen.

 

Die Sportredaktion wünscht dem Spieler Hussein Kmeinasi vom SV Kurdistan Düren gute Genessung

 

gez. Redaktion - Thomas Dienst -