Dreizehn „Running for Kids“-Spenden u. Aktionen im Dezember 2018

Viel unterwegs war Peter Borsdorff, Langläufer des Dürener Turnverein von 1847 auch im letzten Monat des Jahres 2018.

Vom 1. – 24.12. war er „laufend“ mit seiner „Adventskalenderaktion“ unterwegs. Dabei hatte er viele „Briefkästen“ im Visier…, hinter diesen wusste er Kinder denen er mit einem „Weihnachtsgeld“ ein bisschen Freude bereiten konnte. Über insgesamt 4700 Euro konnten sich auf diesem Wege 88 Kinder über ein Weihnachtsgeschenk freuen.

Mit jeweils 2500 Euro konnte Borsdorff mit seiner „Running for Kids“-Aktion einem 11-jährigen tumorkrankem Jungen in Stolberg für eine bestmögliche Betreuung, Vormündern beim Jugendamt der Stadt Düren und vielen Kindern über das Freiwilligenzentrum Düren helfen.

Der Förderschule Nordeifel in Simmerath-Eicherscheidt stellte der Dürener 2000 Euro zur Verfügung.

Ein Geschwisterpaar aus Monschau konnte der 75-Jährige ein weiteres Mal unterstützen. 1500 Euro konnte er bereitstellen.

Die Kinder der Tagesstätten „Abenteuerland“ und „Tummelkiste“  in Vettweiß durften sich über je 1000 Euro aus dem Spendenlaufschuh freuen.

Jeweils 500 Euro konnte der Dürener Sportler Kindern über den Bürgerverein Satellitenviertel, die Mobile Jugendarbeit Düren Süd-Ost, dem Papst-Johannes-Haus und der Interessengemeinschaft Miesheimer Weg für Weihnachtsfeiern sowie die Weihnachtsferien überreichen.

Weitere 500 Euro konnte Borsdorff für ein einjähriges, sehr krankes Kind  bereitstellen. Damit ist die Mobilität des Kindes zunächst sichergestellt.

Quelle : Pressestelle Peter Borsdorff

 

SWD powervolleys Düren: Ungefährdetes 3:0 gegen Bühl

Perfektes Weihnachtsgeschenk: In der Volleyball Bundesliga feiern die SWD powervolleys Düren einen nie gefährdeten 3:0-Heimsieg über die Volleyball Bisons Bühl. 25:18, 25:19, 25:21 lauteten die Satzverhältnisse einer Partie, die eigentlich noch deutlicher verlief, als es die Zahlen verrieten. Vor allem im Aufschlag war Düren dem Gast deutlich überlegen. Die SWD powervolleys klettern damit vorerst auf den vierten Platz.

„Wir haben das durchgezogen“, attestierte Trainer Stefan Falter seinem Team. Bis auf zwei kleine Ausnahmen. „Satz zwei haben wir nicht gut zu Ende gebracht, da hätten wir konsequenter sein können.“ Auch in Satz drei wurde es nochmal eng, als Bühl nach einem 6:12-Rückstand zum 20:20 ausgleichen konnte – wenn auch glücklich mit zwei Netzrollern. Danach beendete Düren die Partie, wie sie begonnen hatte: mit starken Aufschlägen. Spielmacher Tomáš Kocian servierte zwei Asse, Bühl trug einen Fehler bei – das war‘s.

Ähnlich lief es in den Sätzen eins uns zwei. Da waren es Sebastian Gevert und Lukas Maase, die den Bühler Spielaufbau mit ihren Aufschlägen maßgeblich störten. Düren war in diesem Element deutlich überlegen: Neun Fehler und neun Asse sind eine starke Quote. Bühl brachte es auf drei Asse bei neun Fehlern. Auch im Block war Düren stärker: 8:4 lautete das Verhältnis. „Wir haben es nicht nur verstanden, mit unserem Aufschlag zu punkten. Auch wenn wir da nicht direkt erfolgreich waren, so haben wir viele Punkte mit dem Aufschlag vorbereiten können. Das war gut“, lobte Falter.

Die Weihnachtspause ist kurz für die SWD powervolleys. Da am 29. Dezember noch das Heimspiel gegen den ungeschlagenen Tabellenführer Alpen Volleys ansteht, startet die Vorbereitung darauf schon am 1. Weihnachtstag.

Die SWD powervolleys wünschen allen Helfern, Unterstützern, Fans und Freunden des gepflegten Volleyballs ein gesegnetes Weihnachtsfest.

Quelle: Pressestelle SWD Powrvolleys Düren

Friedrichshafen und Lüneburg machen Finale perfekt

VfB Friedrichshafen gegen die SVG Lüneburg lautet das DVV-Pokalfinale der Männer am 24. Februar 2019. Damit kommt es in der SAP Arena in Mannheim zum Duell des Rekordpokalsiegers vom Bodensee und den „Lünehünen“, die in ihrer Vereinsgeschichte zum zweiten Mal nach 2015 im Pokalfinale stehen.


Finalfreuden: Friedrichshafen trifft im DVV-Pkalfinale auf die SVG Lüneburg (Foto: Conny Kurth)

Friedrichshafen setzte sich in eigener Arena letztendlich souverän mit 3:1 (25-20, 22-25, 25-19, 25-22) gegen die SWD powervolleys aus Düren durch und zog zum dritten Mal in Folge ins DVV-Pokalfinale ein. Lüneburg, das sich in der Liga zuletzt mit zwei Siegen in Folge bis auf Platz drei vorschieben konnte, feierte mit dem knappen 3:2 (18-25, 22-25, 26-24, 25-19, 15-13)-Heimerfolg gegen Berlin einen der größten Erfolge der noch jungen Vereinsgeschichte. Dabei drehte das Team von Stefan Hübner einen 0:2 Satz- sowie 9-12 Tiebreak-Rückstand zum Sieg.

VfB-Coach Vital Heynen sagte im Anschluss: „Wir wussten vorher, dass es ein unglaublich schwieriges Spiel werden würde. Beide Mannschaften haben besser gespielt als vergangene Woche. Diese Siege sind super für das Team. Ob Supercup oder DVV-Pokal – wir standen in den vergangenen beiden Jahren immer im Finale. Und wenn wir im Finale sind, wollen wir auch gewinnen. Wir sind eine Pokalmannschaft.“


Bernd Schlesinger, sportlicher Leiter in Lüneburg, analysierte: „Ich hatte schon vor dem Spiel das Gefühl, dass wir ins Finale kommen könnten. In den ersten zwei Sätzen hat man aber gesehen, dass es schwierig für uns war. Trotzdem hat jeder daran geglaubt und das hat man gespürt. Es ist ein sensationelles Gefühl und vielleicht noch höher einzustufen als der Finaleinzug vor vier Jahren.“


Rekordpokalsieger Friedrichshafen (15 Titel) hat damit die Möglichkeit, zum fünften Mal seit 2014 den DVV-Pokal zu gewinnen. Die Lüneburger stehen dagegen zum zweiten Mal nach 2015 im DVV-Pokalfinale (Gegner damals VfB Friedrichshafen) und träumen nach ihrem Aufstieg in die Volleyball Bundesliga 2014 vom ersten Titel der Vereinsgeschichte überhaupt.

Quelle : Pressestelle VBL

Sechs Punkte am Wochenende


Am Ende haben die SWD powervolleys Düren das bekommen, was sie haben wollten: sechs Punkte in der Volleyball-Bundesliga. Die waren das Ziel, die hat Düren mit 3:0-Siegen gegen den VC Olympia Berlin und den TV Rottenburg eingefahren mit Siegen am Samstag und Sonntag in der Arena Kreis Düren. Die SWD powervolleys springen damit auf den vierten Tabellenplatz.

Das hat trotzdem nichts mit Pflichtsiegen zu tun“, sagte Dürens Trainer Stefan Falter. Dafür sei der Spielplan mit drei Spielen in vier Tagen zu ungünstig. Vorausgegangen war ein 1:3 in Friedrichshafen am Donnerstag. Am Samstagabend setzte sich Düren mit der aktuellen Junioren-Nationalmannschaft auseinander, die bekanntlich beim VC Olympia Berlin zusammengefasst ist. Trotz des Ergebnisses von 25:22, 25:20, 25:18 wollte Falter nicht abrücken von seiner Einschätzung, dass die Junioren einer der besten der Jahrgänge der vergangenen Jahre sind. „Sie haben sehr viel Talent und eine ganze Reihe von interessanten Spielern“, sagte Falter.

Allerdings taten die Junioren den Dürenern einen Gefallen. Die Idee funktionierte nicht, das Aufschlagkonzept des VfB Friedrichshafen zu kopieren, mit dem der am Donnerstag gegen die SWD powervolleys erfolgreich war. Zu viele Fehler passierten dem VCO dabei. Düren hat das dankend angenommen. Falter wechselte zudem munter durch, schonte seine Stammspieler phasenweise. Spielmacher Daniel Ford erhielt Anteile, um Tomáš Kocian Pausen zu gönnen. Lukas Maase stand länger auf dem Feld. Er ersetzte Tim Broshog im Mittelblock, der seinerseits für Sebastian Gevert auf die Diagonale rückte.

Einen Tag später legte Düren gegen den TV Rottenburg einen Blitzstart hin. Aufschlag besser, Block besser, Angriff besser – so distanzierten die SWD powervolleys die Gäste schnell. Der Satz war früh entschieden. Aber schon hier machte sich die Müdigkeit bemerkbar. Bis zum Satzgewinn schrumpfte der deutliche Vorsprung auf fünf Punkte. Der TVR war jetzt angekommen in der Partie. Da zeigte sich in Satz zwei. Bis um 15:15 lief Düren immer wieder einem Rückstand hinterher, glich aber immer wieder aus und führte nach einem Gevert-Aufschlag sogar 17:15.

Allerdings leisteten sich die SWD powervolleys in dieser Phase einige Fehler. Einer davon, passiert in der Annahme der Rottenburger Aufschläge, brachte dem Gast die 24:22-Führung. Danach wurde es hitzig. Düren glich aus, TVR-Trainer Hans-Peter Müller-Angstenberger reklamierte heftig, wollte eine Dürener Blockberührung gesehen haben und hatte damit mutmaßlich recht. Trotzdem ging der Punkt an Düren. Kurze Zeit später reklamierten die Gäste erneut heftig, aber vermutlich zu Unrecht, weil ein Dürener Angriff das Feld verfehlt haben soll. „Ich kann den Ärger verstehen“, sagte Falter, verwies aber darauf, dass unter dem Strich kein Team benachteiligt worden sei.

Wichtig in dieser Phase war, dass die SWD powervolleys jetzt konzentriert blieben, sich von den Diskussionen nicht beeinflussen ließen und den Satz schließlich doch noch gewannen. „Da ist Sebastian einfach ruhig geblieben“, verwies Falter auf Gevert, der trotz des regen Protest-Betriebs druckvoll servierte und so großen Anteil am wichtigen Satzgewinn hatte. Gut für Düren: Das körperlich und mental strapazierte Team nahm die Emotionen auf und wandelte sie in positive Energie um. Der hatten die Rottenburger in Satz drei nicht mehr viel entgegenzusetzen.

Sonderapplaus gab es im zweiten Satz, als Neuverpflichtung und Volleyball-Ikone Björn Andrae für einen Kurzeinsatz eingewechselt wurde. „Er sollte schon mal in das Team hineinschnuppern. Solche Erfahrungen können wir möglicherweise schon bald brauchen.“ Vielleicht schon am kommenden Donnerstag, wenn Düren wieder in Friedrichshafen antritt, diesmal zum Pokal-Halbfinale.

'Quelle: Pressestelle SWD Powervolleys Düren