Dennis Dreyer - 1. FC Düren - Verpflichtung bis 2021

Dennis Dreyer, das Sturmtalent des 1. FC Düren, bindet sich langfristig an den Verein. Bis zum 30. Juni 2021 geht der neue Kontrakt. Der 20-jährige Windenerwar erst zu dieser Saison zurück in die Heimat gewechselt. Zuvor kam er trotz längerer Leidenszeit aufgrund einer schweren Verletzung im Patellabereich auf zwei Einsätze im Regionalliga-Team des Fußball-Bundesligisten Fortuna Düsseldorf. Der Angreifer schlug an der Westkampfbahn sofort ein, erzielte acht Treffer und vier Assists in 13 Ligaspielen und zählt zu den gefährlichsten Offensivleuten der Mittelrheinliga. Drei Mal netzte Dreyer zudem im Mittelrheinpokal ein und hatte damit seinen Anteil am Einzug ins Pokal-Halbfinale. Kein Wunder, dass Dreyer nach nur einer Halbserie bereits Begehrlichkeiten weckte. Nun reagierte der Papierklub und verlängerte mit ihm.

FCD-Sportdirektor Frank Rombey erklärt: „Es freut uns sehr, dass es uns gelungen ist, mit Dennis einen jungen Dürener Spieler mit viel Potenzial – trotz höherklassiger Angebote – langfristig an unseren Verein zu binden. Er bringt vieles von dem mit, was einen Topstürmer im Amateurbereich ausmacht.“

Dennis Dreyer möchte den eingeschlagenen Weg des Klubs mitbestreiten: „Ich fühle mich einfach sehr wohl beim 1. FC Düren – ich komme sehr gut mit den Jungs in der Mannschaft, dem Trainerteam sowie den Verantwortlichen klar. Außerdem freue ich mich, den Fußball in meiner Heimat weiterbringen zu können.“

Quelle : Pressestelle Kevin Teichmann

FVM-Futsal-Cup der C-Junioren WDFV-Futsal-Cup der B-Juniorinnen

C-Junioren:

Am Sonntag, 24. Februar, spielen ab 10.00 Uhr die C-Junioren ihre Endrunde des FVM-Futsal-Cups in Eschweiler aus. Da aufgrund einer Hallensperrung durch die Stadt Übach-Palenberg die beiden Vorrundenturniere ausfallen mussten, wurde das Teilnehmerfeld auf zwölf Mannschaften aufgestockt. Neben den fünf bereits ausgespielten Endrundenteilnehmern spielen nun sieben weitere Mannschaften um den Titel, die nach dem Tabellenstand der C-Junioren Bezirksliga ausgewählt wurden.

 

In Gruppe A treffen Fortuna Köln, FC Wassenberg-Orsbeck, FC Hennef 05, SC West Köln, VfL Vichttal und der Bonner SC aufeinander. In Gruppe B treten der 1. FC Düren, FC Wegberg-Beeck, TuS Untereschbach, FC Viktoria Köln, SC Borussia Lindenthal-Hohenlind und SC Fortuna Bonn gegeneinander an. Das Finale ist für 17.55 Uhr angesetzt. Die vier besten Mannschaften dürfen am WDFV-Futsal-Cup am 9. März in Duisburg teilnehmen, der WDFV-Sieger wiederum fährt zum Bundesfinale des DFB-Futsal-Cups am 23./24. März nach Gevelsberg.

 

B-Juniorinnen:

Am kommenden Wochenende, 23./24. Februar, werden zudem die WDFV-Hallenmeisterschaften der B-Juniorinnen in der Sportschule Hennef ausgespielt. Für den FVM ist der 1. FC Köln als Sieger des FVM-Futsal-Cups sowie die anderen Halbfinalisten TSV Alemannia Aachen, SC Fortuna Köln und SV Menden dabei.

Quelle : Pressestelle Mittelrhein Fussballverband

ARD, ZDF und CHIO Aachen verlängern Partnerschaft - Umfang und Qualität der Übertragungen stetig ausgebaut

ARD und ZDF haben ihre Partnerschaft mit dem CHIO Aachen langfristig verlängert. Darauf verständigte sich SportA, die Sport-Rechteagentur von ARD und ZDF, mit dem Organisator des CHIO, dem Aachen-Laurensberger Rennverein (ALRV). Damit wird Deutschlands größte Reitsport-Veranstaltung auch zukünftig live und mit umfangreicher begleitender Berichterstattung in den öffentlich-rechtlichen Programmen und Angeboten zu sehen sein. Die Vereinbarung umfasst die exklusiven audiovisuellen Übertragungsrechte vom CHIO Aachen für alle Verbreitungswege und erstreckt sich bis zum Jahr 2022.

Axel Balkausky, ARD-Sportkoordinator:
„Reiten hat nicht nur in Deutschland, sondern auch im Ersten eine lange Tradition, und das CHIO Aachen gehört weltweit zu den bekanntesten Veranstaltungen. Aus diesem Grund ist es für uns ein schöner Erfolg, dass wir unsere gute Zusammenarbeit mit dem CHIO in den kommenden Jahren fortsetzen können und damit eine unserer wichtigsten Reitsport-Übertragungen im Ersten auch weiterhin im Programm haben werden.“

Thomas Fuhrmann, ZDF-Sportchef:
„Die Berichterstattung vom Reiten stellt eine wichtige Farbe im Sportangebot des ZDF dar. Da wir auch weiterhin die Vielfalt des Sports abbilden möchten, freuen wir uns auf tolle Momente von dieser renommierten Veranstaltung.“

Steffen Simon, WDR-Sportchef:
„Mit der Mischung aus Spitzensport und buntem Rahmenprogramm, aber auch seiner gesellschaftlichen Relevanz, ist das CHIO Aachen von herausragender Bedeutung für unsere Berichterstattung. Auch künftig werden wir dieses traditionsreiche Turnier mit hohem produktionellen und redaktionellen Einsatz begleiten und in den Programmen und Angeboten des WDR umfassend abbilden.“

„Unsere Partnerschaft mit der SportA garantiert nicht nur, dass das CHIO Aachen weiterhin frei empfangbar bleibt, sondern insbesondere auch die hohe Qualität der Übertragungen“, so Michael Mronz, Geschäftsführer der Aachener Reitturnier GmbH (ART). Durch den hohen Übertragungsaufwand und die enge Zusammenarbeit zwischen den Sendern und dem ALRV sei diese hohe Qualität in der Vergangenheit kontinuierlich weiterentwickelt worden. Für diese intensive Zusammenarbeit dankte Mronz den Verantwortlichen von ARD, ZDF und WDR, denn: „Nur so können wir den Fernsehzuschauern die unvergleichliche CHIO Aachen-Atmosphäre noch besser nach Hause transportieren.“

In den vergangenen Jahren wurden jeweils mehr als 30 Stunden im Ersten, im ZDF und im WDR Fernsehen vom CHIO Aachen übertragen.

#chioaachen


Das Foto zeigt Dressurreiterin Isabell Werth im Gespräch mit dem WDR.

 

Packendes Duell auf Augenhöhe


Trotz starker Leistung und eines packenden Spiels hat es für den Volleyball-Bundesligisten SWD powervolleys Düren nicht gereicht: Sie unterliegen dem VfB Friedrichshafen denkbar knapp mit 2:3. 22:25, 25:17, 23:25, 25:22, 13:15 lauten die Satzergebnisse am Ende einer spannenden Partie auf hohem Niveau. Am Ende macht ein Block des Top-Teams vom Bodensee den Unterschied aus. Düren bleibt in der Tabelle Sechster.

Am Ende von zweieinhalb intensiven Wochen mit sechs Spielen, in denen sich das Dürener Team mit einigen Verletzungen und Krankheiten plagen musste, zeigen die SWD powervolleys, dass die Kraft, die zuletzt phasenweise gefehlt hat, wieder zurück ist. „Wir haben konstant und konzentriert gespielt“, sagt Routinier Björn Andrae. „Es ist natürlich bitter, dass wir am Ende mit einem Punkt dastehen statt mit zwei. Aber nach zweieinhalb Wochen, in denen wir ständig Löcher stopfen mussten, haben wir wieder gezeigt, dass wir in der Lage sind, solche Teams zu schlagen.“ Nur der letzte Punkt hat am Ende von fünf starken Sätzen gefehlt. „Wir waren in einem Duell zweiter guter Teams nicht besser, aber wir haben Düren überlebt“, sagt VfB-Trainer Vital Heynen.

Die Zahlen bestätigen das: Angriffseffizienz, Blockpunkte, Punkte mit dem Aufschlag, Fehler in der Annahme – in allen Kategorien liegen Düren und Friedrichshafen exakt gleich auf. Den Unterschied am Ende von Satz eins, in dem Düren zunächst 18:15 führt, macht der taktische Aufschlag des VfB. Dürens Spielaufbau wackelt, die Gäste ziehen auf 23:20 vorbei und sichern sich den Satz.

Anschließend meldet sich der Dürener Block im Spiel an. Fünf teilweise krachende Blockpunkte in Satz zwei sind zu viel für den VfB. Zusätzlich legen die SWD powervolleys im Gegenangriff deutlich nach. Vor allem Sebastian Gevert punktet immer wieder mit großer Wucht, und zwar die gesamte Partie über. Am Ende ist er mit 23 erfolgreichen Angriffen und drei Assen bester Punktesammler des Abends. Zudem verteidigt er immer wieder stark. Wie zum 14:9. Da ist er in der Abwehr zur Stelle und verwandelt anschließend im Angriff. Ein Block von Florian Lacassie zum 19:12 entscheidet den Satz früh.

Anschließend arbeiten die VfB-Mittelblocker Jakob Günthör und Philipp Collin mit guten Aufschlägen eine 22:19-Führung heraus. Die pulverisiert Gevert mit starken Aufschlägen zum 23:23. Danach hat er Pech, als er mit einem Angriff versucht, einen wackligen Spielaufbau zu kompensieren und der Ball das Feld knapp verfehlt. Der VfB gewinnt Satz drei 25:23. Dann ist es aber wieder Düren, das dem vierten Satz seinen Stempel aufdrückt. Die Arena tobt, als der eingewechselte Romans Sauss nach starker Abwehr des gesamten Teams mit einem geschickt gelegten Ball das 18:13 für Düren markiert. Dass gegen den VfB keine Führung sicher ist, wird danach schnell deutlich. Nach einem langen Ballwechsel blockt der VfB Andrae, Dürens Vorsprung ist beim 21:20 fast dahin. Bis Tim Broshog auf den Plan tritt und mit einem seiner sechs Blockpunkte das 24:21 und damit die Vorentscheidung besorgt.

Der Tiebreak ist gebucht, der VfB startet besser. Bartłomiej Bołądź, der die SWD die gesamte Partie mit seinen Angriffen vor schwere Aufgaben stellt, hat großen Anteil an der 8:5-Führung seines Teams. Die wächst sogar bis auf 10:6. Allerdings steckt Düren nicht auf, kommt kraftvoll zurück, Sauss besorgt im Gegenangriff das 11:11. Und dann geschieht der eine Ball, den Friedrichshafen an diesem Abend besser ist. Beim ersten Matchball blocken sie, der Ball prallt von der Dürener Feldabwehr ins Aus, das Spiel ist beendet.

Nach einer intensiven Phase haben die SWD powervolleys jetzt Zeit zur Regeneration. In den nächsten drei Wochen stehen lediglich zwei Spiele an, das erste davon am kommenden Wochenende beim TV Rottenburg.

Qjuelle : Pressestelle'SWD Powervolleys Düren